OMV – Raffineriemarge stark eingebrochen

8. Oktober 2020, Wien
Förderung ging weiter zurück
 - Wien, APA

Der österreichische OMV-Konzern hat auch im dritten Quartal weniger Öl und Gas gefördert als davor – und die Raffineriemarge ist regelrecht eingebrochen. Die Gesamtproduktion lag im Tagesschnitt bei 444.000 Barrel (je 159 Liter) Öl-Äquivalent, im zweiten Vierteljahr waren es 464.000 und im ersten 472.000 boe/d gewesen. Die Referenz-Raffineriemarge sackte stark von 2,26 auf 0,87 Dollar/Barrel ab, in Q1 waren es noch 4,93 Dollar/Fass.

Im Vorjahr lag die Raffineriemarge noch über 5 Dollar pro Barrel und die Produktion im vierten Quartal bei 505.000 boe/d, im dritten Quartal bei 480.000 boe/d. Die Raffinerieauslastung erhöhte sich dagegen im Quartalsabstand zuletzt von 79 auf 90 Prozent, geht aus dem Quartalszwischenbericht (Trading Statement) von Donnerstag hervor.

Allerdings hat die OMV im dritten Quartal einen positiven Beitrag im Bereich eines mittleren zweistelligen Euro-Millionenbetrags aus Hedges auf die Raffineriemarge realisiert, wie es heißt.

Von der Gesamtproduktion des OMV-Konzerns im heurigen dritten Quartal entfielen 165.000 boe/d (Vorquartal: 177.000) auf die Öl- und NGL-Förderung und 279.000 (287.000) boe/d auf die Gasförderung.

Die Gesamtverkaufsmenge an Kohlenwasserstoffen verringerte sich im Quartalsabstand von 434.000 auf 422.000 Barrel im Tagesschnitt, davon 165.000 (173.000) boe/d Öl und NGL sowie 258.000 (261.000) boe/d an Erdgas. Verglichen mit dem Vorquartal seien die Retail- und die Commercial-Margen gesunken, heißt es im Zwischenbericht.

Bei Rohöl stieg der durchschnittlich realisierte Preis auf 37,3 (25,6) Dollar pro Fass – allerdings waren es voriges Jahr in Q3 noch 59,0 Dollar gewesen. Bei Gas sank der Durchschnittspreis weiter auf 7,3 (8,2) Dollar pro Barrel, nachdem er heuer im ersten Quartal noch bei 11,0 Dollar/Barrel gelegen war und vor einem Jahr in Q3 bei 10,7 Dollar/Barrel.

Zum Vergleich: Der Brent-Preis ist in dem vorige Woche zu Ende gegangenen dritten Quartal im Schnitt auf 42,94 Dollar je Barrel in die Höhe gesprungen, nach 29,56 Dollar in Q2 – und noch sehr hohen 62,00 Dollar voriges Jahr in Q3.

Die OMV-Gesamtverkaufsmenge an Raffinerieprodukten lag heuer im dritten Quartal bei 4,69 Mio. Tonnen, nach 4,16 Mio. t im zweiten Vierteljahr bzw. 5,60 Mio. t im dritten Quartal 2019. Bei Erdgas blieben die Verkaufsmengen im Quartalsabstand mit 33,27 (32,32) Terawattstunden (TWh) stabil, im dritten Quartal 2019 waren es 27,17 TWh gewesen.

Am 29. Oktober will die OMV den vollständigen Bericht für das dritte Quartal vorlegen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

OMV verdiente 2022 mehr als 5 Milliarden Euro

2. Feber 2023, Wien
Die Konzernerlöse stiegen um 75 Prozent auf 62,3 Mrd

OMV-Probebohrung im Weinviertel – Kritik der Grünen

18. Jänner 2023, Wien
Die OMV bohrt seit dem Jahreswechsel in Wittau nach Gas
 - Wien, APA/THEMENBILD

OMV will deutsche Automaten-Tankstellen verkaufen

16. Jänner 2023, Wien/Mülheim/Ruhr
OMV wird Avanti verkaufen
 - Klagenfurt, APA/BARBARA GINDL

Monatelange Technik-Panne kostet OMV 175 Mio. Euro

12. Jänner 2023, Wien
Bild der Schwechater Raffinerie
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER