Kreml kritisiert Verzögerungen bei Nord Stream 2

19. Jänner 2022, Moskau
Teil der Pipeline
 - Lubmin, APA/AFP

Angesichts der Drohungen des Westens im Ukraine-Konflikt hat der Kreml vor weiteren Verzögerungen bei der Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2 gewarnt. „Die Tatsache, dass sie noch nicht in Betrieb genommen wurde, ist sowohl für die an diesem Projekt Beteiligten als auch für die Gasverbraucher in Europa schlecht“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau der Agentur Interfax zufolge.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte zuletzt immer wieder gesagt, dass die Inbetriebnahme der Leitung zu einer Senkung der Großhandelspreise führen könne. Die Gasleitung von Russland nach Deutschland sei ein rein wirtschaftliches Projekt, sagte Peskow.

Am Dienstag hatte auch Kanzler Olaf Scholz (SPD) Russland mit „hohen Kosten“ für den Fall eines Einmarsches in die Ukraine gedroht. Auf die Frage, ob dies dann auch Konsequenzen für die bereits fertig gestellte Pipeline hätte, sagte er, „dass alles zu diskutieren ist, wenn es zu einer militärischen Intervention gegen die Ukraine kommt“.

Die USA und die NATO werfen Russland seit Monaten vor, einen Überfall auf die Ukraine zu planen. Russland weist dies täglich zurück. Der Kreml beklagte einmal mehr, dass die Spannungen durch Waffenlieferungen an die Ukraine, Militärmanöver und Aufklärungsflüge der NATO verschärft würden. „Wir möchten, dass unsere Gesprächspartner, auch in Deutschland, dies beachten“, sagte Peskow. Die Lage in dem Konflikt sei „sehr angespannt“.

Betreiber der Pipeline Nord Stream 2 ist das russische Unternehmen Gazprom. Mehrheitsaktionär ist der russische Staat. Das Unternehmen ging 1989 aus dem für Gas zuständigen UdSSR-Ministerium hervor.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

IEA sieht Ölförderung in Russland vor Einbruch um 30 Prozent

16. Mai 2022, Wien/Paris/Kiew (Kyjiw)
Massiver Rückgang wird erwartet
 - Emlichheim, APA/dpa

Saudi Aramco mit weiterem starken Gewinnanstieg

16. Mai 2022, Dhahran
41790348466959852_BLD_Online

OMV-Öl- und Gasvorstand Pleininger wird nicht verlängert

16. Mai 2022, Wien
OMV-Vorstand Pleininger muss 2023 gehen
 - Wien, APA/HANS PUNZ

Österreich ist seit 500 Tagen ohne Klimaschutzgesetz

13. Mai 2022, Wien
CO2-Emission sind noch immer zu hoch
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER