Öl-Experte: Vorerst kein rasches Ende der hohen Spritpreise

16. Feber 2022, Wien

Der Energieexperte Johannes Benigni erwartet vorerst kein rasches Ende der seit Längerem hohen Spritpreise. „Sollten die (Weltmarkt-)Preise jetzt nachgeben, das ist ja jetzt noch nicht wirklich der Fall, wird das relativ rasch beim Konsumenten ankommen, aber noch sind die Notierungen relativ hoch“, sagte er am Mittwoch im „Ö1-Mittagsjournal“.

Dass die Mineralölfirmen sinkende Weltmarktnotierungen nur schleppend an die Autofahrer weitergeben, sieht Benigni nicht. Der Nachzieheffekt würde ein bis zwei Tage dauern, dafür sorge alleine schon der intensive Wettbewerb unter den Tankstellen.

Damit die Preise an den Weltmärkten nach unten gehen, wären eine Entspannung im Ukraine-Konflikt sowie eine Annäherung bei den Atomgesprächen mit dem Iran hilfreich. Denn dann würden wieder große Mengen Rohöl aus dem ölreichen Staat fließen. Derzeit seien die Märkte jedenfalls sehr volatil, wodurch die erdölproduzierenden Länder der OPEC und OPEC+ eher zu wenig als zu viel fördern würden.

Udo Landbauer, FPÖ Landesparteiobmann im NÖ Landtag, forderte heute „die völlig sinnlose CO2-Bepreisung im Rahmen der sogenannten ökosozialen Steuerreform“ abzusagen und sprach in diesem Zusammenhang von einem „Menschheitsbeglückungs-Experiment“. Auch der ARBÖ mahnte am Mittwoch eine Verschiebung der CO2-Bepreisung ein, die mit 1. Juli in Kraft tritt.

In Österreich müssen Dieselfahrer derzeit so viel wie nie zuvor für ihren Kraftstoff bezahlen, wie der ÖAMTC am gestrigen Dienstag mitteilte. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt kostete ein Liter Diesel 1,477 Euro. Das ist der höchste je vom Klub gemessene Wert. Die Preise für Superbenzin setzten ihren Höhenflug fort und schlugen mit durchschnittlich 1,477 Euro pro Liter zu Buche.

Der VCÖ wiederum wies darauf hin, dass der Liter Diesel hierzulande deutlich weniger als in anderen EU-Ländern koste. Unter Berücksichtigung der Inflation sei der Sprit vor einigen Jahren sogar teurer gewesen als heute. Ein Problem sei jedoch, dass der Spritverbrauch trotz technologischen Fortschritts seit 2000 kaum gesunken sei, weil Autos immer größer wurden.

In Deutschland hat der Vizepräsident des Kieler Institutes für Weltwirtschaft, Stefan Kooths, kürzlich staatliche Eingriffe wegen der deutlich steigenden Energiepreise abgelehnt. „Für einen allgemeinen Eingriff des Staates spricht nichts, weil die steigenden Preise tatsächliche Knappheiten widerspiegeln“, sagte Kooths am Dienstag. „Drückt der Staat nun in irgendeiner Form die Preise, hebt das die Knappheit nicht auf, sondern schafft nur neue Probleme.“

In Österreich will die Regierung als Ausgleich für die allgemein hohen Energiekosten fast allen Haushalten 150 Euro – in Summe 600 Mio. Euro – zukommen lassen. Wer mehr als 5.670 Euro brutto monatlich verdient, bekommt nichts.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Kroatien intervenierte bei Treibstoffpreisen

7. Juni 2022, Zagreb
Tanken hätte sich diese Woche auf mehr als 2 Euro pro Liter verteuert
 - München, APA/dpa

IEA erwartet ab 2023 abflachende Biokraftstoff-Nachfrage

16. Mai 2022, Wien
Ein knappes Drittel des heimischen Getreides landet in Tanks
 - Owingen, APA/dpa

Heizöl kostet bereits um 118,5 Prozent mehr

25. April 2022

Wettbewerbshüter nehmen Spritmarkt unter die Lupe

21. März 2022, Wien
Preisentwicklung wird im Detail analysiert - Stuttgart, APA/dpa