IEA: Europa kann Gas-Abhängigkeit rasch und deutlich senken

3. März 2022, London

Europa kann der Internationalen Energieagentur (IEA) zufolge seine Importe von russischem Gas innerhalb eines Jahres um mehr als ein Drittel reduzieren. Die IEA kündigte dazu am Donnerstag einen Zehn-Punkte-Plan an, um die Abhängigkeit der Europäischen Union (EU) von Gas aus Russland zu verringern.

„Niemand gibt sich mehr Illusionen hin. Dass Russland seine Erdgasressourcen als wirtschaftliche und politische Waffe einsetzt, zeigt, dass Europa schnell handeln muss, um für den nächsten Winter auf erhebliche Unsicherheiten bei den russischen Gaslieferungen vorbereitet zu sein“, erklärt IEA-Chef Fatih Birol. Die in Paris ansässige IEA koordiniert die Energiepolitik der Industrieländer.

Die EU bezieht rund 40 Prozent ihrer Erdgaslieferungen aus Russland. Zwar sind die Lieferungen trotz der Sanktionen und Spannungen nach der russischen Invasion in die Ukraine noch stabil geblieben. Die Preise sind aber wegen der Furcht vor Lieferausfällen in die Rekordhöhen geschossen. Es wird befürchtet, dass Russland seine Lieferungen drosseln könnte oder EU-Sanktionen auf die russischen Energieexporte abzielen könnten. Auch Deutschland will sich unabhängiger von russischen Lieferungen machen und stockt deswegen unter Hochdruck seine Gasreserven auf. Dazu hat der Bund kurzfristig 1,5 Milliarden Euro zum Gaskauf zur Verfügung gestellt, wie die deutsche Regierung am Mittwoch bestätigte.

APA/Reuters

Ähnliche Artikel weiterlesen

Neuwagen in EU sollen ab 2035 emissionsfrei sein

29. Juni 2022, Luxemburg
EU-Einigung nach stundenlangen Verhandlungen
 - Sieversdorf, APA/dpa-Zentralbild

Kein „Alarm“, aber Lage bleibt dramatisch

28. Juni 2022

IV, WKÖ und Bauern gegen Verbrenner-Verbot ab 2035

28. Juni 2022, Wien
Umweltschutz und Wirtschafts-Anliegen immer noch häufig im Widerspruch
 - Backnang, APA/dpa

EU-Minister beschlossen Mindestfüllstand der Gasspeicher

27. Juni 2022, Luxemburg
41890348267708568_BLD_Online