Burgenland Energie: LH Doskozil verteidigt Umbenennung

2. Juni 2022, Eisenstadt

Der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) hat am Donnerstag den neuen Firmennamen für die Burgenland Energie – davor Energie Burgenland – verteidigt. Einmal mehr brachte er einen etwaigen Ausstieg aus der Energieallianz ins Spiel, auf einen solchen wäre man jedenfalls vorbereitet, erklärte Doskozil im Rahmen der Fragestunde in der Landtagssitzung.

Die Umbenennung sei nicht seine Aufgabe als Eigentümervertreter, sondern jene des Vorstands, betonte der Landeshauptmann. Auch habe er nicht Einblick in alle Verträge, die von der ÖVP genannten 3 Mio. Euro für den neuen Markenauftritt oder eine Erhöhung des Marketingbudgets, seien jedoch „falsch“. Das Gegenteil sei der Fall, das Marketingbudget der Burgenland Energie sei in den vergangenen Jahren gesunken und der neue Auftritt sei aus dem gängigen Marketingbudget bezahlt worden.

Die Burgenland Energie habe aber bereits vor einiger Zeit die strategische Entscheidung getroffen, selbst Strom zu erzeugen, verteidigte Doskozil die Ausrichtung. Im Zusammenhang mit den hohen Energiepreisen sei es gelungen, 30 Mio. Euro im Unternehmen zu kompensieren und nicht an die Kunden weiterzugeben. „Die Burgenland Energie ist der günstigste Stromanbieter im Burgenland“, betonte er.

Manch andere Landesenergieversorger müssten nun unterjährig die Preise verdoppeln, dies sei im Burgenland nicht der Fall: „Für Stromkunden wird es keine Erhöhung geben.“ Sollte dies im Rahmen der Energieallianz nicht möglich sein, werde man aus dieser austreten, um die Preisstabilität im Burgenland zu halten, bekräftigte der Landeshauptmann. Dies würde zwar bedeuten, dass man etwa den Einkauf selbst gestalten müsse, aber: „Diese Kompetenzen gibt es in der Burgenland Energie. Ein Ausstieg wäre kein Problem. Wir wären auf diesen Ausstieg vorbereitet.“

Doskozil führte weiters ins Treffen, dass der Verbund heuer 400 Mio. Euro Sonderdividende ausschütten wolle, wodurch der Bund und andere Landesenergieversorger Geld bekommen würden: „Ich hörte aber nicht, was mit diesem Geld passiert und was mit den Steuereinnahmen passiert, die wachsen und wachsen.“ Der Landeshauptmann kritisierte auch das Festhalten an der CO2-Steuer sowie die Besteuerung von Treibstoff und Energie: „Niemand überlegt sich, dass diese Steuern wegfallen könnten.“ Auch verwies er darauf, dass Österreich zu 80 Prozent von russischem Gas abhängig sei und zeigte sich über die Bundesregierung verärgert, da man bis 2040 an die Energielieferverträge mit Russland gebunden sei: „Das ist eine Katastrophe.“ Das Burgenland wolle daher die erneuerbare Energie ausbauen und Speicherlösungen anbieten, um das Ziel der Energieautarkie bis 2030 zu erreichen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Burgenland baut Österreichs größtes Sonnenkraftwerk

15. Juni 2022, Nickelsdorf/Eisenstadt
Das Burgenland setzt neben Windenergie auch auf Sonnenstrom
 - Laatzen, APA/dpa

Burgenland Energie verpachtet PV-Anlagen an Bürger

10. Juni 2022, Eisenstadt
PV-Anlage auf Freifläche
 - Haltern am See, APA/AFP

Burgenland Energie – Sharma verteidigt neuen Markenauftritt

23. Mai 2022, Eisenstadt
Burgenland Energie-Vorstand Stephan Sharma
 - Eisenstadt, APA/ROBERT JAEGER