Gazprom vereinbart strategische Zusammenarbeit mit Iran

19. Juli 2022, Teheran/Moskau

Der russische Gaskonzern Gazprom und Irans staatliches Ölunternehmen haben eine strategische Zusammenarbeit vereinbart. Gazprom und die National Iranian Oil Company unterzeichneten nach Angaben des russischen Staatskonzerns vom Dienstag eine Absichtserklärung. Auch die staatliche iranische Nachrichtenagentur Irna berichtete über das Vorhaben.

Demnach wollen die beiden Unternehmen Möglichkeiten einer Kooperation ausloten, etwa bei der Erschließung von Öl- und Gasfeldern im Iran oder auch bei der Verflüssigung von Gas, beim Bau von Pipelines und im wissenschaftlich-technischen Bereich. Iran verfügt über eines der größten Gasfelder der Welt. Durch die US-Sanktionen kommt das Land jedoch nicht an moderne Technik.

Öl- und Gasexporte sind die Haupteinnahmen Irans. Nach dem Wiener Atomabkommen von 2015 und mit der Aufhebung von Sanktionen hatte das Land eine Exportkapazität bis zu drei Millionen Barrel am Tag. Nach dem Ausstieg des Atomdeals unter dem damaligen US-Präsidenten Donald Trump und der Wiedereinführung scharfer Sanktionen brach die Wirtschaft langsam ein. Die Kapazität sank auf unter eine Million Barrel am Tag.

Am Dienstag war in Teheran ein Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin, dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi und dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan geplant. Die drei Staatschefs wollten über die Lage im Bürgerkriegsland Syrien sprechen. Russland und der Iran unterstützen die syrische Regierung. Die Türkei wiederum ist mit der Opposition verbündet. Beobachter erwarten, dass auch der russische Krieg in der Ukraine thematisiert wird.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Uniper: Könnten Asien-Gas nach Europa umleiten

12. August 2022, Düsseldorf
41890348268446382_BLD_Online

Saudi-Arabien könnte bei akutem Engpass Ölproduktion erhöhen

4. August 2022, London/Dubai

OPEC+ beschließt minimale Produktionserhöhung

3. August 2022, Wien
OPEC-Headquarter in Wien
 - Vienna, APA/AFP

OPEC+ berät über Förderstrategie ab Herbst

3. August 2022, Wien
OPEC-Headquarter in Wien
 - Vienna, APA/AFP