Siemens Energy: Nicht für Gas-Verzögerungen verantwortlich

28. Juli 2022, Moskau

Die deutsche Siemens Energy hat erneut die russische Darstellung zurückgewiesen, für Verzögerungen bei der Lieferung einer wichtigen Turbine zum Betrieb der Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 verantwortlich zu sein. Der Transport der Turbine könne sofort starten, sagte ein Sprecher von Siemens Energy am Mittwoch. Alle erforderlichen Dokumente für die Ausfuhr lägen vor.

Was hingegen fehle, seien erforderliche Zolldokumente für den Import nach Russland. „Diese Informationen können von niemand anderem als Gazprom bereitgestellt werden.“ Der russische Gas-Konzern hatte zuvor erklärt, Siemens Energy habe die Turbine noch immer nicht übergeben und die Verzögerung liege in der Verantwortung von Siemens Energy.

„Für uns ist die Wartung der Turbinen ein Routinevorgang der sich in der Praxis seit vielen Jahren bewährt hat“, teilte Siemens Energy später am Abend mit. „Wir haben derzeit keinen Zugang zu den Turbinen vor Ort, und wir haben bisher keine Schadensmeldungen von Gazprom erhalten. Daher müssen wir davon ausgehen, dass die Turbinen normal arbeiten.“ Etwaige künftige Wartungsarbeiten könnten zudem erleichtert werden. So habe die kanadische Regierung bereits zugestimmt, dass die Turbinen, die von Siemens Energy in Montreal gewartet würden, von Kanada nach Deutschland transportiert werden können.

Russland liefert seit längerer Zeit deutlich weniger Gas durch die Pipeline als technisch möglich wäre. Zur Begründung wird auf Probleme mit der Turbine verwiesen. Politiker in Deutschland halten das aber für ein vorgeschobenes Argument und sehen die Drosselung der Lieferungen als politisch von Russland gewollt – als Retourkutsche für die Sanktionen, die der Westen wegen des russischen Einmarsches in die Ukraine verhängt hat.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Rom stellt Lukoil-Raffinerie unter staatliche Aufsicht

2. Dezember 2022, Mailand/Moskau
Lukoil ist einer der großen staatlichen russischen Ölkonzerne
 - Brussels, APA/AFP

Frankreich bezieht weiter atomares Material aus Russland

1. Dezember 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau/Paris

China will bei Energie enger mit Russland zusammenarbeiten

29. November 2022, Peking/Moskau

Gazprom kürzt Gaslieferungen durch Ukraine doch nicht weiter

28. November 2022, Moskau/Kiew (Kyjiw)
Gazprom macht Drohung noch nicht wahr
 - Saint Petersburg, APA/AFP