Türkei verdoppelte Ölimporte aus Russland

22. August 2022, Moskau
Der türkische Präsident Erdogan und der russische Präsident Putin
 - Sochi, APA/TURKISH PRESIDENTIAL PRESS SERVICE

Die Türkei hat ihren Import von russischem Öl heuer mehr als verdoppelt. Die Einfuhren summierten sich bisher auf durchschnittlich mehr als 200.000 Barrel pro Tag, nach 98.000 im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie am Montag aus Daten des Finanzdienstleisters Refinitiv hervorging. Die Türkei hat Russland trotz des Kriegs gegen die Ukraine bisher nicht sanktioniert und begründet dies damit, auf russische Energielieferungen angewiesen zu sein.

Der russische Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan haben Anfang August darüber hinaus eine verstärkte wirtschaftliche Zusammenarbeit vereinbart. Die wichtigsten türkischen Raffinerien haben den Daten zufolge deutlich mehr russisches Öl der Sorten Urals und Siberian Light verarbeitet. Zugleich nahmen die Käufe von Nordsee-, irakischen und westafrikanischen Ölsorten ab. Russisches Öl ist derzeit deutlich billiger zu haben als etwa jenes aus der Nordsee oder dem Irak.

„Die Entscheidung der türkischen Raffinerien lag auf der Hand, da sie keine Beschränkungen für den Kauf von russischem Öl haben“, sagte ein Händler. Die Gewinnmargen seien gut. Weder das türkische Energieministerium noch die Raffinerien wollten sich auf Reuters-Anfrage zu den Daten äußern. Das türkische Energieministerium noch die Raffinerien wollten sich auf Reuters-Anfrage zu den Daten äußern.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Slowenien nimmt 5 Mrd. Euro gegen Energiekrise in die Hand

27. September 2022, Ljubljana
Golob kündigte weitere Hilfsmaßnahmen an
 - Berlin, APA/AFP

Großbritannien schnürt Paket gegen hohe Energiepreise

23. September 2022, London
Britischer Finanzminister plant rund 60 Mrd

Australischer Konzern steigt aus Frackingprojekt aus

19. September 2022, Sydney

EU-Länder sollen Übergewinne von Stromerzeugern umverteilen

14. September 2022, Brüssel
Die EU-Kommission will gegen die hohen Energiepreise vorgehen