Ungarische Regierung hilft OMV mit Fristenverlängerung

8. September 2022, Wien

Die ungarische rechtskonservative Regierung leistet dem österreichischen Ölkonzern OMV Hilfe mittels einer Fristenverlängerung bis 31. Dezember für die Rückgabe erhaltenen Kraftstoffs nach des Raffinerie-Unfalls in Schwechat. Nach der Havarie stellte Ungarn der OMV aus strategischen Treibstoffreserven 18 Millionen Liter Benzin und 29 Millionen Liter Diesel zur Verfügung.

Damit sollte die Treibstoffversorgung im Lande gesichert und das Schließen von Tankstellen verhindert werden. Bis 15. September 2022 soll der einschlägige Vertrag zwischen der teilstaatlichen, börsennotierten OMV und dem Ungarischen Kohlewasserstoff-Bevorratungsverbandes (MSZKSZ) über die volle Rückerstattung des erhaltenen Kraftstoffs bis 31. Dezember abgeschlossen werden. Ursprünglich sollten 40 Prozent der freigegebenen Menge bis zum 31. August und 60 Prozent bis zum 31. Oktober dem MSZKSZ zurückerstattet werden. Die neue Regierungsverordnung wurde am Mittwochabend im Amtsblatt bekanntgegeben.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

OMV verpasst sich neue Unternehmensstruktur

1. Dezember 2022, Wien
Die OMV stellt sich neu auf
 - Wien, APA/THEMENBILD

Brunner: US-Offert für OMV sichert nicht Versorgung

1. Dezember 2022, Wien
Brunner ist wenig begeistert von der Idee
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

OMV will nicht Gasversorger für alle sein

16. November 2022

OMV-Chef Stern sieht Gas-Versorgungsauftrag kritisch

16. November 2022, Wien
OMV gegen Gas-Versorgungsauftrag
 - Wien, APA/THEMENBILD