Deutsche Netzbetreiber rechnen mit EEG-Überschuss

14. Oktober 2022, Berlin
41910348369547726_BLD_Online

Wegen der hohen Strompreise rechnen die Übertragungsnetzbetreiber 2023 mit einem Milliardenüberschuss aus dem Fördersystem des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Konkret wird ein Überschuss von 3,6 Mrd. Euro erwartet, gab die deutsche Bundesnetzagentur am Freitag bekannt.

Es werde wegen der hohen Strompreise damit gerechnet, dass die Einnahmen aus der Vermarktung des nach dem EEG vergüteten Stroms den Förderbedarf übersteigen. Die Übertragungsnetzbetreiber in Deutschland führen zur Abwicklung des Fördersystems des EEG ein sogenanntes EEG-Konto. Dieses ist derzeit mit rund 17 Mrd. Euro im Plus.

Früher wurden Differenzen zwischen Ausgaben und Einnahmen über die EEG-Umlage finanziert, ein wichtiger Bestandteil des Strompreises. Die Höhe der Umlage wurde Mitte Oktober bekanntgegeben.

Die Umlage ist allerdings inzwischen von der deutschen Regierung abgeschafft worden, um Verbraucher und Firmen zu entlasten. Ein möglicher Finanzierungsbedarf der erneuerbaren Energien wird künftig durch den Klima- und Transformationsfonds des deutschen Bundes ausgeglichen.

Der deutsche Bund will einen früher getätigten milliardenschweren Zuschuss zum EEG-Konto nutzen, um damit einen weiteren Anstieg der Strompreise zu bremsen. Konkret geht es darum, die Netzentgelte, das sind Stromnetzgebühren, zu stabilisieren. Zur Zwischenfinanzierung will das Wirtschaftsministerium auf Überschüsse auf dem EEG-Konto zugreifen – bis der geplante „Abwehrschirm“ installiert ist.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

EnBW sichert sich LNG-Kapazitäten bei Terminal in Stade

9. Dezember 2022, Stade/Karlsruhe
EnBW schlägt bei Flüssiggas zu
 - Essen, APA/AFP

Burgenland: Grüner Wasserstoff soll Stromnetz entlasten

7. Dezember 2022, Wien
Wasserstoff soll Sonnen- und Windenergie speichern
 - Wien, APA/THEMENBILD

illwerke vkw will Wärmelösungen anbieten

6. Dezember 2022, Bregenz

Erneuerbare Energie boomt nicht genug für EU-Ziele

6. Dezember 2022, Wien/Paris
Wind- und Solarstrom boomen
 - Leuna, APA/dpa