Russland könnte wegen Ölpreisdeckels Produktion drosseln

23. Dezember 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau
Russische Ölexporte könnten sich verringern (Symbolbild)
 - Bratislava, APA/AFP

Als Reaktion auf den vom Westen beschlossenen Preisdeckel für russische Ölexporte könnte Russland seine Produktion ab dem kommenden Jahr leicht drosseln. Das sagte der auch für Energie zuständige Vize-Regierungschef Alexander Nowak am Freitag laut der russischen Nachrichtenagentur Tass. Denkbar seien 500.000 bis 700.000 Barrel pro Tag – „für uns sind das rund fünf bis sieben Prozent“, sagte Nowak weiter.

Die EU, die G7-Staaten und Australien hatten Anfang Dezember einen Preisdeckel von 60 Dollar (56,43 Euro) für russisches Rohöl vereinbart, das auf dem Seeweg transportiert wird. Öl zu diesem oder einem geringeren Preis kann Russland also weiterhin liefern. Der Westen will damit die üppigen Einnahmen Moskaus aus dem Ölverkauf schmälern.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte wenige Tage nach Einführung den Preisdeckel eine „dumme Entscheidung“ genannt und gedroht, die Produktion zu verringern. Zuvor hatte er vor den Folgen für den Weltmarkt gewarnt.

APA/AFP

Ähnliche Artikel weiterlesen

OMV verdiente 2022 mehr als 5 Milliarden Euro

2. Feber 2023, Wien
Die Konzernerlöse stiegen um 75 Prozent auf 62,3 Mrd

Exxon verzeichnet Rekordgewinn von fast 56 Mrd. Dollar

31. Jänner 2023, Irving (Texas)

Chevron legt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm auf

26. Jänner 2023, San Ramon (Kalifornien)

Uganda genehmigt Bau umstrittener Öl-Pipeline nach Tansania

25. Jänner 2023, Kampala
Chinas CNOOC ist mit an Bord
 - Hong Kong, APA/AFP