Japan und EU bei Wasserstoff-Patenten vorn

11. Jänner 2023, München
IEA-Direktor Fatih Birol
 - Brussels, APA/AFP

Bei der Wasserstoff-Technologie nehmen Japan und die EU Spitzenpositionen ein. Das geht aus einer Studie des Europäischen Patentamts (EPA) und der Internationalen Energieagentur (IEA) hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde. EPA-Präsident António Campinos sagte: „Das Potenzial von Wasserstoff zu nutzen, ist ein wesentlicher Bestandteil der europäischen Strategie zur Erreichung der Klimaneutralität bis 2050.“

Die neuen Schwergewichte bei Wasserstoffpatenten seien Unternehmen aus der Auto- und Chemiebranche, die sich schwerpunktmäßig mit Elektrolyse- und Brennstoffzellentechnologien befassten, heißt es in der Studie. Ein Elektrolyseur kann mit Strom aus Wind- und Solaranlagen Wasserstoff erzeugen und so Energie speichern. „Die innovativsten Regionen konkurrieren nun um die erste Phase der industriellen Einführung, wobei die Daten darauf hindeuten, dass Europa als Standort für Investitionen in neue Produktionskapazitäten für Elektrolyseure an Vorsprung gewinnt.“

Wasserstoff wird heute meist mit Erdgas erzeugt. Die Innovationen verlagern sich aber „hin zu emissionsarmen Lösungen, wobei die EU und Japan an der Spitze liegen, die USA an Boden verlieren“, heißt es in der Studie. Japan sicherte sich 24 Prozent aller von 2011 bis 2020 erteilten Wasserstoffpatente, die USA 20 Prozent und Deutschland 11 Prozent. Die EU insgesamt erreichte laut EPA 28 Prozent und China 4 Prozent.

Bei den Patenten für etablierte Wasserstofftechnik lagen der französische Gasehersteller Air Liquide und sein deutsch-amerikanischer Konkurrent Linde vorn. Auch BASF, Siemens und Bosch gehören zu den weltweit führenden Anmeldern. München und das Ruhrgebiet zählen zu den zehn weltweit führenden Gebieten für Wasserstofftechnik, ebenso wie Paris. In Deutschland kommen auch aus Frankfurt, Stuttgart und Nürnberg viele Anmeldungen.

Die meisten Innovationen für Anwendungen gibt es in der Autoindustrie. Führende Anmelder sind japanische und koreanische Unternehmen, allen voran Toyota, Hyundai und Honda. Bei anderen Industrieanwendungen sehen EPA und IEA noch zu wenig Innovationen. Dabei sei Wasserstoff für die Schwerindustrie, für den Fernverkehr, für Schiffe und Flugzeuge nötig. Auch in der Düngemittelproduktion gebe es kaum andere saubere Alternativen für fossile Brennstoffe, sagte IEA-Direktor Fatih Birol. Ein Lichtblick sei die Stahlproduktion: Hier stieg die Zahl der Patentanmeldungen jüngst.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

D – Mehr Tempo für Kernfusion-Kraftwerk gefordert

3. Feber 2023, München/Berlin
Deutschlands Forschungsministerin Bettina Stark-Watzinger
 - Berlin, APA/dpa

UNO vermittelt offenbar unwirksame CO2-Zertifikate

3. Feber 2023, Düsseldorf

Deutsche Gasspeicher noch zu 78,6 Prozent gefüllt

2. Feber 2023, Bonn
Das Füllstandsziel wurde übererfüllt
 - Bernburg, APA/dpa

Deutschen Unternehmen drohen erneut höhere Energiepreise

30. Jänner 2023, Düsseldorf