EU-Kommission: 620 Mrd. pro Jahr mehr für Klimaziele nötig

7. Juli 2023, Brüssel

Auf dem Weg zur Klimaneutralität in Europa sind nach Einschätzung der EU-Kommission zusätzliche Investitionen in Höhe von jährlich mehr als 620 Milliarden Euro nötig. Der weitaus größte Teil davon wird aus privaten Mitteln stammen müssen, wie aus der am Donnerstag in Brüssel vorgelegten sogenannten Strategischen Vorausschau 2023 der Behörde hervorgeht. Auch die Haushalte der Mitgliedsländer spielten aber eine wichtige Rolle.

Bis 2050 will die EU klimaneutral werden. Bisher sind den Angaben nach 578 Milliarden Euro des langfristigen Haushalts von 2021 bis 2027 für klimarelevante Maßnahmen eingeplant. Der Übergang zur Nachhaltigkeit erfordere beispiellose Investitionen, hieß es von der Kommission. Dabei seien entscheidende Fortschritte bei der Banken- und Kapitalmarktunion wichtig, um private Finanzmittel zu erschließen. Bei der Kapitalmarktunion geht es im Kern darum, bürokratische Hürden zwischen den einzelnen EU-Staaten abzubauen, um so Unternehmen mehr Möglichkeiten zu geben, sich Geld zu beschaffen. Insbesondere die Europäische Investitionsbank sollte laut Kommission strategische Investitionen unterstützen – etwa in Rohstoffe, grüne Technologien oder Biotechnologie.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Klima-Glossar: „Unabated Fossil Fuels“

27. November 2023, Wien

COP28 – Steurer: Fossile Interessen dominieren Konferenz

27. November 2023, Wien/Dubai
Der Klimapolitik-Experte plädiert für Freihandel als Druckmittel für mehr Klimaschutz auf globaler Ebene
 - Wien, APA

Aktivisten: Windkraft im Waldviertel faktenbasiert angehen

22. November 2023, Waidhofen a.d. Thaya
Waldviertler Widnkraftausbau in der Diskussion
 - Kladrum, APA/dpa

Erneuerbare-Energien-Richtlinie tritt in Kraft

20. November 2023, Brüssel
Erneuerbare Quellen sollen weiter gestärkt werden
 - Bremen, APA/dpa