AKW in Frankreich: Laufzeit auf 50 Jahre verlängert

21. August 2023, Paris

Die Laufzeit eines ersten französischen Atomkraftwerks ist von der Atomsicherheitsbehörde (ASN) auf 50 Jahre verlängert worden. „Die ASN hat grünes Licht gegeben: Tricastin 1 wird der erste Reaktor sein, der über 40 Jahre hinaus verlängert wird“, sagte Energiewendeministerin Agnès Pannier-Runacher am Montag in Paris. „Unser Reaktorpark schafft den Übergang auf 50 Jahre“, auch dies gehöre zur Wiederbelebung der französischen Atomkraft, meinte die Ministerin.

Wie die ASN mitteilte, ist der Reaktorblock 1 des an der Rhône in Südfrankreich gelegenen Kraftwerks Tricastin der erste, bei dem ein Betrieb über 40 Jahre hinaus geprüft und genehmigt wurde.

Frankreich setzt für seine Energieversorgung und das Erreichen von Klimaschutzzielen auf den Ausbau der Atomkraft. Geprüft wird der Bau von 14 neuen Atomkraftwerken bis zum Jahr 2050, außerdem soll die Laufzeit bestehender Kraftwerke von 40 auf 50 Jahre erhöht werden, wenn die Sicherheit dies zulässt. Bei 32 Reaktoren in Frankreich mit einer Leistung von 900 Megawatt solle die Laufzeit angehoben werden, berichtete die Zeitung „Les Échos“ am Montag. Bei 15 davon liefen dazu erforderliche Arbeiten, elf hätten diese bereits abgeschlossen. Anschließend prüft die ASN, ob die modernisierten AKW in Betrieb bleiben dürfen.

Die Energiewendeministerin kann sich außerdem vorstellen, die Atomkraftwerke über 50 Jahre hinaus in Betrieb zu halten. Sie habe den Stromkonzern EDF beauftragt zu prüfen, ob die Leistungsfähigkeit der bestehenden Kraftwerke erhöht werden kann, hatte Pannier-Runacher im März gesagt. Die Kraftwerkskontrollen, die derzeit durchgeführt werden, hätten die Verlängerung der Laufzeit von 40 auf 50 Jahre zum Ziel. „Es muss aber bereits am nächsten Schritt, dem Übergang von 50 auf 60 Jahre, gearbeitet werden.“

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Tschechien sichert sich LNG-Kapazitäten in Stade

23. November 2023, Prag
Tschechiens Industrieminister Jozef Sikela
 - Brussels, APA/AFP

IEA: Öl- und Gasfirmen müssen in Erneuerbare investieren

23. November 2023, Wien/Paris/Dubai

Briten soll Okay zu Strommasten mit Geld versüßt werden

20. November 2023, London
Haushalten sollen Rabatt auf Energierechnung bekommen
 - Riedlingen, APA/dpa

Um 5,3 % weniger Treibhausgasemissionen in der EU als 2022

15. November 2023, Luxemburg
Minus bei CO2-Emissionen registriert
 - Teutschenthal, APA/dpa