Erfolgreiche 8 Jahre Vollbetrieb der Wechselplattform durch die Verrechnungsstellen APCS, AGCS und A&B machten 2,3 Mio. Lieferantenwechsel möglich

10. September 2021, Wien

Im Herbst 2013 nahm die elektronische Wechselplattform, die dem österreichischen Energiesektor unter dem Markennamen „ENERGYlink“ bekannt ist, den produktiven Betrieb auf. Die österreichischen Verrechnungsstellen APCS, AGCS und A&B als Betreiber, sowie die österr. Energiemarktteilnehmer als Nutzer können nunmehr auf erfolgreiche 8 Jahre Vollbetrieb dieser Plattform zurückblicken. Der Wechsel des Strom- oder Gaslieferanten ist Grundlage eines […]

AGCS Gas Clearing and Settlement AG

EU-Abgeordnete verdächtigen Gazprom der Marktmanipulation

17. September 2021, Moskau
Manipuliert Gazprom?
 - Moscow, APA/AFP

Mehrere Dutzend EU-Abgeordnete wittern angesichts hoher Energiepreise eine mögliche Marktmanipulation des russischen Gaskonzerns Gazprom. Die Abgeordneten kritisieren unter anderem, Gazprom habe sich geweigert, Gaslieferungen durch bereits existierende Pipelines zu buchen und seine Produktion gedrosselt.

APA/dpa

Kelag im 1. Halbjahr mit deutlich besserem Konzernergebnis

17. September 2021, Klagenfurt

Der Kärntner Energieversorger Kelag hat im ersten Halbjahr 2021 ein Konzernergebnis von 94 Mio. Euro erzielt. Wie das Unternehmen am Freitag in einer Aussendung mitteilte, lag man damit 28 Mio. Euro über dem Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres. Auch beim Umsatz legte die Kelag zu, er stieg um 14,5 Prozent auf 605,2 Mio. Euro und lag damit wieder auf Vorkrisenniveau (erstes Halbjahr 2019: 604,2 Mio. Euro).

APA

Stollenanstich für Pumpspeicherkraftwerk „Limberg III“

17. September 2021, Kaprun/Wien
Der "Limberg III"-"Zwilling" "Limberg II"
 - Wien, APA/FRANZ NEUMAYR

Am Freitag ist in Kaprun (Pinzgau) der Stollenanstich für ein weiteres Pumpspeicherkraftwerk des Verbunds erfolgt. "Limberg III" wird vollkommen unterirdisch errichtet und soll nach der im Jahr 2025 geplanten Fertigstellung über eine Leistung von 480 Megawatt (MW) verfügen. Dafür werden rund 480 Millionen Euro investiert. "Die vorbereitenden Arbeiten sind abgeschlossen, jetzt geht es an die Projektumsetzung", sagte Verbund-Chef Michael Strugl im Gespräch mit der APA.

APA

Zusätzliche 100 Mio. für Vorarlberger Energienetz bis 2030

17. September 2021, Bregenz

Der Vorarlberger Energieversorger illwerke vkw plant bis 2030 Investitionen von zusätzlichen 100 Mio. Euro in sein Energienetz. Durch den Ausbau der erneuerbaren Energie bekomme man es mit besonderen Herausforderungen zu tun, erklärte am Freitag illwerke vkw-Vorstand Christof Germann. Das Netz soll stärker und intelligenter werden, um den Ansprüchen auch 2030 genügen zu können. Germann verschwieg nicht, dass damit auch ein Anstieg der Netztarife verbunden sein dürfte.

APA

Der Salzstock in Gorleben
 - Gorleben, APA/dpa

Mögliches Atommüll-Endlager Gorleben endgültig vom Tisch

17. September 2021, Gorleben/Berlin

Das einst als Atommüll-Endlager in Betracht gezogene Bergwerk Gorleben in Niedersachsen wird geschlossen. Das deutsche Umweltministerium beauftragte den Betreiber nach eigenen Angaben vom Freitag mit der Stilllegung. "Das Kapitel Endlager Gorleben wird ab dem heutigen Tag geschlossen", erklärte Staatssekretär Jürgen Flasbarth. "Ich hoffe, dass im Wendland nun die Wunden heilen können, die der jahrzehntelange Streit um Gorleben gerissen hat."

APA/ag

Archivbild des AKWs in Fukushima
 - Futaba, APA/AFP

Große Reaktorunfälle trotz Simulationen nicht vorhersehbar

17. September 2021, Wien

Die großen Atomkraftwerksunfälle wie Fukushima und Tschernobyl hätte man auch mit modernen Computersimulationen nicht voraussagen können, sagte der Wiener Risikoforscher Nikolaus Müllner der APA am Rande des "Wiener Nuklearsymposiums": "Man kann eigentlich nur das vorhersehen, mit dem man schon rechnet." Allerdings würden die Computerprogramme gut anzeigen, mit welcher Wahrscheinlichkeit Gebiete in Österreich bei einem Unfall mit radioaktiven Material belastet würden.

APA

Kontrollraum eines Kernkraftwerks
 - Mochovce, APA/AFP

D – Gesamtmetall-Chef fordert Rückkehr zur Atomkraft

17. September 2021, Berlin

Der Präsident des deutschen Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, hat sich für Deutschlands Rückkehr zur Atomkraft ausgesprochen. "Wir haben in den kommenden Jahren nicht zuletzt wegen der steigenden Elektromobilität einen steigenden Strombedarf, gleichzeitig steigen wir aus der Kohle aus und kommen mit dem Bau von Windkraftanlagen nicht hinterher", sagte Wolf der "Bild"-Zeitung vom Freitag.

APA/ag

Klimaziele durch CO2-Neutralitäts-Ansagen noch in Reichweite

16. September 2021, Laxenburg
Klimaziele noch nicht utopisch
 - Jänschwalde, APA/dpa-Zentralbild

Die von vielen Ländern in den vergangenen Jahren und Monaten ausgerufenen Gelöbnisse, Klimaneutralität bis zur Mitte des Jahrhunderts zu erreichen, könnten das in die Ferne gerückte Erreichen der Pariser Klimaziele wieder realistischer werden lassen. In einem Beitrag im Fachblatt "Nature Climate Change" berichten Forscher, dass so die Klimaerwärmung bis 2100 auf "nur" zwei bis 2,4 Grad Celsius begrenzt würde. Voraussetzung: Die Ziele müssen komplett erfüllt werden.

APA