Deutschen Unternehmen drohen erneut höhere Energiepreise

30. Jänner 2023, Düsseldorf

Die Unternehmen in Deutschland können trotz der jüngsten Erholung bei den Energiepreisen einer Studie zufolge noch nicht aufatmen. Die Strompreise dürften 2023 um rund 40 Prozent höher sein als 2021, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Untersuchung des Kreditversicherers Allianz Trade.

APA/ag

Trotz Preisbremse viele Tücken bei Strompreis

30. Jänner 2023, Wien

Energie. Seit Dezember gilt die staatliche Strompreisbremse, die bei den meisten heimischen Haushalten den Großteil der Stromkosten deckelt. Wenn Kunden ihre Tarifdetails jedoch nicht im Blick haben, drohen dennoch unnötige Mehrkosten. Drei bis vier Milliarden Euro soll die Strompreisbremse in Summe kosten, die von der Bundesregierung im Vorjahr beschlossen und per Anfang Dezember 2022 in […]

Die Presse

Trendwende bei Strom und Gas: Preise für Neukunden sinken um die Hälfte

30. Jänner 2023, Linz

Mehrere Energieversorger reduzieren die Tarife – Anbieterwechsel wird wieder ein Them. „Es tut sich etwas“, sagt E-Control-Chef Wolfgang Urbantschitsch: „Energieversorger wollen wieder sukzessive neue Kunden gewinnen.“ Im vergangenen Jahr hätten die Unternehmen astronomische Preise für Strom und Gas verlangt – was auch bedeutet habe, dass sie gar keine neuen Kunden wollten. Nun gibt es eine […]

Oberösterreichische Nachrichten

Der Solarexpress

30. Jänner 2023

Ein Start-up in der Schweiz plant, abnehmbare Solarmodule auf Bahnschwellen zu installieren, um Ökostrom zu gewinnen. Ein Spezialzug soll die Paneele ausrollen. So könnte das Schienennetz künftig zur Energiewende beitragen. Fachleute und die ÖBB bleiben skeptisch. Viele Tausend Kilometer Bahngleise schlängeln sich durch Europa. Allein in Österreich ist das Schienennetz rund 5600 Kilometer lang. Fahren […]

Standard

PV-Anlagen auf Raten

30. Jänner 2023, Salzburg

Der Run auf eigenen Sonnenstrom bringt neue Anbieter auf den Markt. Auch dort heißt es warten. „Jedes Dach ein Kraftwerk“, so lautet der Titel der Sonnenstrom-Offensive des österreichischen Energieministeriums. Übersetzt heißt das: Alle, die eine PV-Anlage installieren wollen, sollen das auch tun können. Dafür wurde der Fördertopf heuer von 350 auf insgesamt 600 Mill. Euro […]

Salzburger Nachrichten

Top Artikel der Woche

Kelag erhöht Preise für Teil der Kunden

25. Jänner 2023

Stromabnehmer außerhalb Kärntens zahlen 27 Cent/kWh. Vorerst keine Tariferhöhung für Kelag-Kunden in Kärnten. Tarif für Neukunden wird jetzt auf 35 Cent/kWh gesenkt.

Der steirische Kunde war einigermaßen überrascht, als ihm die Kärntner Kelag den Stromliefer-Vertrag kurzerhand per E-Mail aufkündigte. „Die Energiekrise wirkt auch auf die Kelag, sodass wir nun eine Neugestaltung der Mehrheit unserer Tarife vornehmen müssen“, heißt es in dem Schreiben. „Davon ist auch Ihr Tarif betroffen, der mit 31. März 2023 eingestellt wird.“ Etwas mehr als 10 Cent netto zahlt der Kunde bisher, der mit seiner Wärmepumpe mehr als 10.000 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr verbraucht. Die Kelag macht ihm „ein neues, attraktives Angebot“ – 27 Cent pro kWh, also beinahe eine Verdreifachung des Energiepreises. „Deutlich günstiger als Preise für Neukunden und eine Preisgarantie bis 31. Dezember 2023“, versucht die Kelag ihre gekündigten Kunden zu umgarnen. „Wir heben die Preise laufend und kontinuierlich auf ein marktkonformes Niveau an“, erklärt dazu Alexander Jordan, der Vertrieb und Marketing bei der Kelag leitet. Allerdings vorerst nur für Kunden außerhalb Kärntens. „Wir hatten historisch sehr günstige Tarife mit einer sehr heterogenen Tarifstruktur. Das wird nun auf den aktuellen Stand gebracht.“ Eine „hohe zweistellige Zahl“ an Tarifen werde daher auf einen einzigen Tarif umgestellt, der neue einheitliche Bestandskundentarif für Strom-Abnehmer außerhalb Kärntens liege bei erwähnten 27 Cent.

Mehr als neun von zehn Kunden würden durchschnittlich den höheren Tarifen zustimmen – mangels Alternativen ist auch der eingangs erwähnte steirische Stromkunde dazu bereit. Denn wer nicht zustimmt, muss sich einen neuen Lieferanten suchen. Sonst kommt es zu einer Abschaltung durch den Netzbetreiber ab 1. April, warnt die Kelag. Den höheren Preis – die Ausgangstarife seien je nach Vertrag unterschiedlich – argumentiert die Kelag mit den deutlich gestiegenen Energiekosten. „Die Kelag hat die Tarife für Bestandskunden so lange wie möglich auf einem niedrigen Niveau gehalten, um Sie als treuen Kunden vor der Energiekrise zu schützen.“

Wie andere Stromversorger – etwa zuletzt der Verbund – verweist auch die Kelag im Zuge der Preiserhöhung auf die Stromkostenbremse, die Haushalte bis zu einem Verbrauch von 2900 kWh automatisch entlastet. Der Verbrauch über dieser Marke wird zum dann gültigen Strompreis abgerechnet, darunter fallen seit 1. Dezember 2022 im Normalfall 10 Cent pro kWh an Stromkosten an.

Kleine Zeitung

Energie AG senkt Strom- und Gaspreise für Neukunden

27. Jänner 2023, Linz

Die Energie AG Oberösterreich senkt die Strom- und Gastarife für Neukundinnen und -kunden. Alle, die zwischen 21. Dezember 2021 und Ende Jänner einen Vertrag abgeschlossen haben, werden mit Anfang Februar auf die Tarife für Bestandskunden umgestellt. Auch für jene, die ab Februar zur Energie AG wechseln, wird es billiger, wenn auch nicht im selben Ausmaß.

APA

Kelag hat Strompreise für Neukunden gesenkt

27. Jänner 2023, Wien/Klagenfurt

Der Kärntner Energieversorger Kelag hat seine Strompreise für Neukundinnen und -kunden Mitte Jänner auf netto 35 Cent pro Kilowattstunde (kWh) (brutto: 42 Cent) gesenkt. Ende November wären die Preise bereits von 45 auf 40 Cent gesenkt worden, teilte die Kelag am Freitag mit. Mit den 35 Cent befänden sich die Preise wieder auf dem Niveau von Mitte 2022. Bei Bestandskunden soll es unterdessen im ersten Halbjahr 2023 keine Anpassung geben.

APA

Stromkostenzuschuss für Mehrpersonenhaushalte kommt

25. Jänner 2023, Wien

In der Sondersitzung des Nationalrats am Mittwoch geht es nicht nur um die Antiteuerungswünsche der SPÖ, sondern auch um eine konkrete Maßnahme der Koalition. Beschlossen werden soll eine Stromkostenbremse für größere Haushalte mit mehr als drei Personen. Pro weiterem Kopf werde man jährlich weitere 105 Euro von der Stromrechnung abziehen, teilte das Finanzministerium mit. Debattiert und beschlossen wird das Vorhaben zu Sitzungsbeginn ab 10.00 Uhr.

APA

Biogas: eine Schlüsseltechnologie

30. Jänner 2023

Meilenstein. Warum das Erneuerbare-Gase-Gesetz ein wichtiger Pfeiler für die Energieunabhängigkeit ist Eine sichere Energieversorgung ist für alle Haushalte und Unternehmen ein hohes Gut. Folgerichtig wird versucht, an vielen Stellschrauben zu drehen, um die Energieabhängigkeit von Russland zu reduzieren und die Energieversorgung sicher langfristig zu stellen. „Die aktuelle Krise zeigt uns, dass es ein ’weiter wie […]

Kurier