Komplette Deregulierung der Spritpreise in Slowenien

24. September 2020, Ljubljana

In Slowenien werden die Kraftstoffpreise komplett liberalisiert. Die Regulierung von Spritpreisen durch den Staat sei nicht mehr notwendig, beschloss die Regierung am Mittwochabend. Damit werden die Tankstellenbetreiber künftig ihre Margen für Diesel und Superbenzin selbst bestimmen können. Das gilt seit 2016 bereits bei Tankstellen entlang der Autobahnen und Schnellstraßen.

Es wurde nicht bekanntgegeben, wann die Entscheidung in Kraft tritt. Die Medien gehen aber davon aus, dass das nächste Woche passieren könnte, denn Ende September läuft die Verordnung zu regulierten Preisen aus. Die Preise für Dieselkraftstoff und Superbenzin wurden bisher an den Tankstellen, die nicht an Autobahnen oder Schnellstraßen liegen, von der Regierung im 14-Tage-Takt reguliert. Die Preise für die restlichen Kraftstoffe wurden bereits vor vier Jahren freigegeben.

Laut Medienberichten wird erwartet, dass die Preise künftig steigen werden. Diesel kostet nach regulierten Preisen in Slowenien derzeit 1 Euro pro Liter, auch der Preis für Super beträgt 1 Euro pro Liter.

Die Kraftstoffhändler, vor allem der größte slowenische Ölkonzern Petrol, hatten sich schon seit langen darüber beschwert, dass die staatlich festgelegte Marge zu niedrig sei. Die bisherigen Regierungen hatten die Preisobergrenze mit mangelndem Wettbewerb begründet. Der slowenische Markt wird von drei Hauptakteuren beherrscht: Petrol, OMV und der ungarischen MOL.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Slowenien erwägt Verstaatlichung von Energieunternehmen

28. September 2022, Ljubljana/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Golob nannte kein konkretes Unternehmen
 - Ljubljana, APA/AFP

Slowenien nimmt 5 Mrd. Euro gegen Energiekrise in die Hand

27. September 2022, Ljubljana
Golob kündigte weitere Hilfsmaßnahmen an
 - Berlin, APA/AFP

Neuer Block von Akw Mochovce wird mit Brennstäben beladen

9. September 2022, Bratislava/Wien
Archivbild AKW Mochovce
 - Mochovce, APA/AFP

Tschechischer Premier für Akw-Weiterbetrieb in Deutschland

29. August 2022, Prag
Tschechiens Ministerpräsident Petr Fiala
 - Strasbourg, APA/AFP