Medien bebildern abstraktes Thema Klimakrise vielseitig

12. April 2024, Wien
Bilder von Klima-Aktivisten finden sich regelmäßig in den Medien
 - Berlin, APA/dpa

Die Klimakrise ist seit mehreren Jahren hochpräsent in den österreichischen Medien. Die Bebilderung fällt angesichts des komplexen wie teils abstrakten Themas nicht immer leicht. Eine Analyse des Medienbeobachters und PR-Dienstleisters APA-Comm zeigt, dass die Klimakrise vielfältig dargestellt wird, wobei Bilder zu erneuerbarer Energie an der Spitze der Motivpalette liegen. Meist sind keine Menschen im Bild, wenn aber doch, dann häufiger in aktiver Rolle als passiver.

APA

Tankspeicher mit einem Volumen von rund 40.000 Kubikmeter wird in Wien gebaut
 - Wien, Uwe Anspach/dpa/picturedesk

Energiewende: Thermische Speicher sollen Wärme in den Winter bringen

11. April 2024, Wien

Das Speichern überschüssiger Energie aus erneuerbaren Quellen wie Sonne oder Wind gilt als wichtiger Schritt auf dem Weg zur Energiewende. Um größere Wärmemengen vom Sommer in die kalte Jahreszeit zu bringen, eignen sich laut Fachleuten vor allem thermische Speicher. In Wien soll dies anhand eines Tankspeichers mit einem Volumen von rund 40.000 Kubikmeter erforscht werden, teilte der Projektkoordinator AEE INTEC gegenüber der APA mit.

APA

Bisher hat Tirol, wie andere westliche Bundesländer, keine Windräder
 - Parndorf, APA/ROBERT JAEGER

Offenbar Potenzial für „Windpark“ am Tiroler Patscherkofel

11. April 2024, Innsbruck

Am Innsbrucker Hausberg, dem Patscherkofel, gibt es offenbar Potenzial für einen "Windpark" mit neun Windrädern. Dies zeigt zumindest eine Vorstudie, die von einem Unternehmen im Auftrag der "Patscherkofel Betriebs Gmbh", einer 100-Prozent-Tochter der Stadt, gemacht worden war, berichtete der "Kurier" am Mittwoch in seiner Online-Ausgabe. 110 Gigawattstunden Strom pro Jahr könnten dadurch erzeugen werden und Energie für 44.000 Haushalte liefern.

APA

Der Transport erfolgt zum Stahlunternehmen Dillinger Hütte
 - Dillingen, APA/dpa

Deutsch-französisches Wasserstoffprojekt auf Schiene

10. April 2024, Dillingen

Der Grundstein für den Aufbau eines grenzüberschreitenden Wasserstoffnetzes in der deutsch-französischen Grenzregion ist gelegt: Das Projekt "mosaHYc" solle 2027 in Betrieb gehen und den Transport von Wasserstoff zum Saar-Stahlstandort Dillingen gewährleisten, teilten die beteiligten Unternehmen am Mittwoch nach der Vertragsunterzeichnung mit. Dann könne dort mit der Produktion von CO2-reduziertem Stahl begonnen werden.

APA/dpa-AFX

China wirft EU im Windturbinenstreit Diskriminierung vor

10. April 2024, Peking
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager
 - Leuven, APA/AFP/POOL

China hat die geplante EU-Untersuchung von Subventionen für seine Windenergie-Unternehmen scharf kritisiert. Der Sprecher des Außenministeriums, Mao Ning, warf der EU-Kommission am Mittwoch Diskriminierung vor: die Staaten außerhalb der EU seien besorgt wegen der zunehmenden Tendenz der EU zu Protektionismus gegen chinesische Firmen und ganze Branchen. Die EU solle die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) einhalten.

APA/ag

Das neue EAG-Portal – 1. PV-Fördercall: 15.04.2024

10. April 2024, Wien

Der erste EAG-Investitionszuschuss Fördercall für Photovoltaik startet am 15.04.2024 im neuen Förderportal der OeMAG Mit dem 1. Fördercall 2024 werden die EAG-Investitionszuschüsse für Photovoltaikanlagen über ein neues Antragssystem, das EAG-Portal, abgewickelt. Der Fördercall startet wie gewohnt am 15.04.2024 um 17:00 Uhr mit der Ticketziehung unter: https://www.eag-abwicklungsstelle.at/Weitere Details zur Ticketziehung bzw. zur Fördereinreichung finden Sie  >>Hier<< […]

OeMAG – die Abwicklungsstelle für Ökostrom AG

IG Windkraft fordert mehr Tempo in den Bundesländern

9. April 2024, Wien/St. Pölten

Für einen rascheren Ausbau der Windenergie sieht die IG Windkraft vor allem die Bundesländer in der Pflicht, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen. Es brauche eine Ausweisung neuer Flächen, mehr Ressourcen und Personal für Genehmigungsbehörden sowie eine Beschleunigung der Verfahren, sagte Geschäftsführer Stefan Moidl am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Unter günstigen Bedingungen könnten bis 2030 rund 1.150 neue Anlagen errichtet werden.

APA

EU ermittelt gegen chinesische Windkraft-Hersteller

9. April 2024, Brüssel
Vestager nimmt Chinas Wind- und Solarbranche ins Visier
 - Brussels, APA/AFP

Die EU-Wettbewerbshüter nehmen nun auch Subventionen an chinesische Lieferanten von Windparks für Europa unter die Lupe. EU-Kommissarin Margrethe Vestager erklärte am Dienstag, die Kommission werde die Bedingungen für die Entwicklung von Windparks in Spanien, Griechenland, Frankreich, Rumänien und Bulgarien prüfen. Die Namen der betroffenen Unternehmen nannte sie nicht.

APA/Reuters

Wasserstoff Elektrolyseanlage der Wien Energie in Wien-Simmering
 - Wien, APA/THEMENBILD

Erzeugung von grünem Wasserstoff in Wien gestartet

8. April 2024, Wien

In Simmering ist am Montag die erste Erzeugungsanlage für sogenannten grünen Wasserstoff (H2) der Wien Energie präsentiert worden. In ihr wird Wasser durch Elektrolyse in seine Bestandteile zerlegt, also Wasserstoff und Sauerstoff. Letzterer wird ins Freie geleitet, der Wasserstoff hingegen mit hohem Druck abgefüllt. Grün darf es sich nennen, weil der Strom, der zum Einsatz kommt, ausschließlich aus erneuerbaren Quellen kommt - also aus Sonnen-, Wind-, oder Wasserkraft.

APA

Deutschland will sich unabhängiger von Russlands Energie machen
 - Leuna, APA/dpa

EU erlaubt Deutschland Förderung der Wasserstoffproduktion

5. April 2024, Brüssel

Deutschland darf nach einer Entscheidung der EU-Kommission die Produktion von klimafreundlichem Wasserstoff mit Staatshilfe in Höhe von 350 Millionen Euro unterstützen. Dies werde dazu beitragen, die Energieimporte aus Russland weiter zu verringern und die EU-Klimaziele zu erreichen, teilte die EU-Kommission am Freitag mit. Konkret werde mit der genehmigten Regelung der Bau einer Elektrolysekapazität von bis zu 90 Megawatt unterstützt.

APA/dpa

Salzburg will bis zu 60 Windräder installieren
 - Bordelum, APA/dpa/Themebild

Erster Windpark in Salzburg: Einreichung zur UVP noch heuer

5. April 2024, Salzburg

Bis 2030 will Salzburg die Stromerzeugung im Bundesland völlig auf erneuerbare Energieträger umstellen. Dazu sind neben Investitionen in Photovoltaik, Biomasse und Wasserkraft auch mehrere Windparks vorgesehen. Noch steht in Salzburg kein einziges Großwindrad, nach den Plänen des Landes könnten sich in absehbarer Zukunft jedoch bis zu 60 davon drehen. Maßgeblicher Akteur beim Erreichen der Ziele ist die Salzburg AG, die am Freitag über den Stand der Projekte informierte.

APA

Neuer Windzonen-Plan für NÖ geht in Begutachtung

4. April 2024, St.Pölten
Anzahl und Leistung der Anlagen besser
 - Lassee, APA/THEMENBILD

In Niederösterreich geht ein neuer Windzonen-Plan in die öffentliche Begutachtung. Unterm Strich wird die Gesamtfläche bei rund 28.000 Hektar bleiben, also bei 1,5 Prozent der Landesfläche. Zu den aktuell rund 800 Windrädern werden so bis 2035 noch 200 dazukommen können, hieß es anlässlich der Präsentation am Donnerstag. Bei gleichbleibender Fläche soll nach Angaben des Landes das Potenzial bei Anzahl und Leistung der Anlagen besser ausgeschöpft werden.

APA