EU stockt Fördermittel für E-Ladestationen

29. September 2020, EU-weit/Brüssel

Die EU baut ihre Förderung der Elektromobilität und eines klimaschonenderen Verkehrssystemen weiter aus. Wie die Europäische Kommission am Dienstag in Brüssel ankündigte, sollen weitere 54 Mio. Euro in mehrere Projekte fließen – darunter auch Umrüstungen von Zügen in Baden-Württemberg für das einheitliche europäische Zugleit- und -sicherungssystem ERTMS.

Beim Ausbau CO2-vermeidender Verkehrsinfrastrukturen geht es aber auch um weitere Ladestationen für E-Autos in Italien oder „grüne“ Nahverkehrsbusse in Paris und Barcelona. Die Projekte sollen zu den Zielen des „Green Deal“ beitragen, denen zufolge der CO2-Ausstoß in der EU bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter das Niveau von 1990 gedrückt werden soll.

Der Verkehr soll dabei eine wichtige Rolle spielen. Private Investoren können sich an der EU-Förderung beteiligen. Insgesamt stehen nach Angaben der Kommission inzwischen mehr als 2,2 Mrd. Euro zur Unterstützung einer „grünen“ Verkehrswende bereit. Anfang Juli hatte die Brüsseler Behörde zudem den Entwurf einer Strategie für ein integriertes Energiesystem vorgelegt: Demnach sollen bis 2025 zwei Millionen Ladesäulen den Umstieg auf E-Autos voranbringen.

Das bisher noch recht dünne Ladenetz ist neben der geringen Reichweite und dem vergleichsweise hohen Anschaffungspreis eines der Haupthindernisse für den Durchbruch der E-Mobilität. Günstigere Modelle und deutlich mehr Investitionen in die Ladeinfrastruktur sollen nun Abhilfe schaffen. Zuletzt hatten die Neuzulassungen reiner Elektroautos auch in Deutschland stark zugelegt – ein wesentlicher Faktor hierfür sind jedoch auch Kaufprämien wegen der Coronakrise.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Wiener Studie: Klein-AKW teurer und ebenfalls riskant

14. Jänner 2022, Wien

Umfrage: Große Skepsis gegenüber Atomkraft in Deutschland

14. Jänner 2022, EU-weit/Brüssel/Berlin

Österreichs Bundesländer gegen grünes Label für Atomenergie

13. Jänner 2022, EU-weit/Brüssel/Bregenz

Hunderte Atomkraftwerke als Lösung für die Klimakrise?

13. Jänner 2022, EU-weit/Brüssel