Ab Donnerstag sind alle Pkw-Steuern CO2-abhängig

1. Oktober 2020, Wien
Je "sauberer" das Auto, desto günstiger die Steuer
 - Cottbus, zb

Ab Donnerstag wird die motorbezogene Versicherungssteuer „grüner“. Damit orientieren sich künftig alle drei Pkw-Steuern, die es in Österreich gibt, am CO2-Ausstoß. Für kleinere, effiziente Autos wird die jedes Jahr fällige motorbezogene Versicherungssteuer günstiger, für größere Autos, etwa Vans und SUV, dagegen meist teurer. Die Neuregelung gilt für alle Erstzulassungen ab dem 1. Oktober.

Von jedem Autobesitzer wird die motorbezogene Versicherungssteuer laufend gemeinsam mit der Haftpflichtversicherungs-Prämie eingehoben, bisher richtete sich die Höhe nach der Motorleistung. Die Unterschiede können leicht mehrere hundert Euro im Jahr ausmachen.

Reine Elektrofahrzeuge sind von der motorbezogenen Versicherungssteuer befreit. Ebenfalls nach dem CO2-Ausstoß errechnen sich auch die Normverbrauchsabgabe (NoVA), die einmalig beim Neuwagenkauf oder Import eines Autos nach Österreich fällig wird, sowie die Mineralölsteuer (MöSt) für jeden getankten Liter Sprit.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

IV, WKÖ und Bauern gegen Verbrenner-Verbot ab 2035

28. Juni 2022, Wien
Umweltschutz und Wirtschafts-Anliegen immer noch häufig im Widerspruch
 - Backnang, APA/dpa

Kein rascher Einsatz von E-Fuels im Lkw-Verkehr

19. Mai 2022, Wien
Energieagentur: Wo die Infrastruktur passt, wird auch mehr geradelt
 - Wien, APA/THEMENBILD

Sprit im März so teuer wie noch nie

6. April 2022, Wien
Im März war Dieseltreibstoff teurer als Superbenzin
 - Berlin, APA/dpa

Treibstoff-Nachfrage in Österreich zuletzt „extrem hoch“

14. März 2022, Wien/Kiew/Moskau