Erdgasstreit: Stoltenberg besucht nächste Woche Ankara und Athen

2. Oktober 2020, Brüssel

Vor dem Hintergrund des Erdgaskonflikts im östlichen Mittelmeer reist NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg Anfang kommender Woche in die Türkei und nach Griechenland. Bei seinem Besuch am Montag in Ankara werde er unter anderem den türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu treffen, teilte das Militärbündnis am Freitag mit. In Athen ist demnach unter anderem ein Treffen mit Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis geplant.

Die Beziehung zwischen den beiden NATO-Staaten Türkei und Griechenland ist wegen der türkischen Suche nach Erdgas im östlichen Mittelmeer angespannt. Griechenland bezichtigt die Türkei, vor griechischen Inseln illegal Vorkommen zu erkunden. Die Regierung in Ankara weist die Vorwürfe zurück und vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen probeweise nach Erdgas gebohrt wird, zum türkischen Festlandsockel gehören.

Im Zuge von Militärmanövern in dem Seegebiet war es zuletzt sogar zu einer Kollision zwischen einem griechischen und einem türkischen Kriegsschiff gekommen. Die Türkei wirft Griechenland vor, für den Zusammenstoß verantwortlich zu sein.

Zuletzt gab es jedoch Zeichen der Entspannung. Unter anderem einigten sich beide Länder unter Vermittlung der NATO auf einen Mechanismus zur Vermeidung militärischer Zwischenfälle im östlichen Mittelmeer.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Europäischer Gaspreis auf höchstem Stand seit Jahresbeginn

17. April 2024, Amsterdam/Frankfurt
Seit einer Woche geht es mit dem Gaspreis deutlich nach oben
 - Frankfurt (oder), APA/dpa-Zentralbild

EU-Kommission soll Gasspeicherumlage prüfen

17. April 2024, Brüssel
Deutscher Preisaufschlag steht in der Kritik
 - Frankenthal, APA/dpa

Russisches Gericht gibt Gazprom in Klage gegen OMV recht

16. April 2024, St. Petersburg/Moskau/Wien
Gazprom bekam - wenig überraschend - Recht
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Alte Kohleminen zu Pumpspeicherkraftwerken umfunktionieren

15. April 2024, Wien
Pumpspeicherkraftwerke müssen nicht unbedingt Berge verschandeln
 - Kaprun, APA/CLARA HOFER