Massive Investition in Erneuerbare schafft 100.000 Jobs

9. Oktober 2020, Wien
Windkraft & Co als Jobgeneratoren - Steinenkirch, APA/dpa

Der Ausbau von Produktion und Speicherung erneuerbarer Energie kann bis 2030 zur Schaffung und Absicherung von 100.000 neuen Jobs führen. Allerdings müssten dazu jährlich 4,5 Mrd. Euro, rund ein Prozent der heimischen Wirtschaftsleistung, investiert werden. Zugleich könnten bis 2030 dadurch 13 Mio. Tonnen CO2 eingespart werden. Zu diesem Schluss kommt eine Studie vom Energieinstitut an der Johannes-Kepler-Universität.

Die CO2-Einsparung würde fast der Hälfte der bis 2030 notwendigen Reduktionsmengen (Emissionshandels- und Nicht-Emissionshandelssektor) entsprechen, hält die Studie von Sebastian Goers, Friedrich Schneider, Horst Steinmüller und Robert Tichler fest. Auch würde das heimische Bruttoinlandsprodukt im Schnitt um 9,8 Mrd. Euro steigen. Förderungen und ein regulatorischer Rahmen seien für den Erfolg entscheidend, wobei die Studie ausdrücklich keine „detaillierte Finanzierungsstrategie“ anbietet. Die Autoren gehen aber von der Möglichkeit einer aufkommensneutralen Gestaltung aus.

Die Studie wurde von der Johannes-Kepler-Universität gemeinsam mit dem Dachverband Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ) präsentiert. Dessen Geschäftsführerin Martina Prechtl-Grundnig forderte am Freitag in einer Aussendung „ambitionierte Ausbaupläne und Strategien“, die gerade jetzt in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gefragt seien. Die Studie zeige, dass die Verknüpfung von Konjunktur- und Klimapolitik ein äußerst wirksamer Hebel zur Bekämpfung des Wirtschaftseinbruchs sei.

Die Studie untersucht Biogas, Biomasse, Geothermie, Wasserkraft, Photovoltaik, Solarthermie, Windkraft sowie Pumpspeicherkraftwerke auf ihre Wertschöpfungseffekte. Viele der Jobs entstehen in den Regionen, teilweise aus Unternehmen, „die als kleine Tüfteleien und mit viel Idealismus starteten und durch Pioniergeist und Innovationskraft zu erfolgreichen, hoch professionellen und auch international tätigen Unternehmen herangewachsen sind“, einige davon mit vielen Jobs in strukturschwachen Gegenden Österreichs, hebt Prechtl-Grundnig hervor.

Die Interessensvertretung der Windenergiebetreiber (IG Windkraft) verweist anlässlich der Studienpräsentation einmal mehr darauf, dass aus ihrer Sicht der Entwurf zum Erneuerbaren Ausbau Gesetz für Windkraft nicht optimal sei und „nachgeschärft“ werden müsse.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Netzagentur plant fünf neue lange Stromtrassen

1. März 2024, Bonn
Netzsystem soll weiter stabilisiert werden
 - Redwitz, APA/dpa

Gas – Kanzler: Bund zahlt bei Pipeline-Ausbau in OÖ mit

1. März 2024, Wien
Finanzierung laut Nehammer geklärt, jetzt gehe es um die Umsetzung
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Villacher PV-Kraftwerk erzeugt Strom für 1.100 Haushalte

1. März 2024, Villach

E-Wirtschaft sieht Elektrizitätswirtschaftsgesetz positiv

1. März 2024, Wien
Der Umbau des Stromsystems braucht eine gesetzliche Grundlage
 - Rottweil, APA/dpa