Allianz & Co. fordern zu ambitionierteren Klimazielen auf

13. Oktober 2020, London
Ziele sollen höher gesteckt werden
 - Datong, APA/AFP

Eine Gruppe von mehr als hundert Großinvestoren hat am Dienstag „wissenschaftlich überprüfbare“ Ziele von multinationalen Unternehmen gefordert, um das im Pariser Klimaabkommen vereinbarte 1,5-Grad-Ziel zu erreichen. Die Firmen werden aufgefordert, „sich im Kampf gegen den Klimawandel zu engagieren, indem sie sich wissenschaftliche Ziele setzen“, wie es in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung der Nichtregierungsorganisation Carbon Disclosure Project (CDP) heißt.

Hinter dem Aufruf der CDP stehen 137 Fonds und Finanzunternehmen, die ein Vermögen von 20 Billionen Dollar (17 Billionen Euro) repräsentieren. Darunter sind unter anderem die deutsche Allianz und die britische Bank HSBC. Der Appell richtet sich an 1.800 Unternehmen weltweit, die der NGO zufolge „25 Prozent der globalen Gesamtemissionen“ repräsentieren.

Das Pariser Abkommen sieht vor, dass alle Staaten bis zur nächsten Weltklimakonferenz Ende 2021 in Glasgow ihre überarbeiteten nationalen Klimaschutzbeiträge vorlegen müssen. In Paris war 2015 beschlossen worden, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter auf deutlich unter zwei Grad, möglichst aber 1,5 Grad zu begrenzen. Um den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius zu beschränken, müssen nach Angaben von UN-Experten die weltweiten Treibhausgas-Emissionen für die nächsten zehn Jahre jährlich um 7,6 Prozent zurückgehen.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

UNO vermittelt offenbar unwirksame CO2-Zertifikate

3. Feber 2023, Düsseldorf

EU legt im Wettrennen um Klimatechnologien Plan vor

1. Feber 2023, Brüssel
China hängt Europa und die USA bei Solar und Windkraft ab
 - Haian, APA/AFP

Deutschen Unternehmen drohen erneut höhere Energiepreise

30. Jänner 2023, Düsseldorf

Industriebündnis will Nachbesserung bei Energiepreisbremsen

23. Jänner 2023, Berlin
Wirtschaft siehr mannigfaltige Hindernisse
 - Hannover, APA/dpa