Japan erlaubt Ablassen von radioaktivem Wasser aus Fukushima

16. Oktober 2020, Tokio/Fukushima

Die japanische Regierung hat entschieden, dass radioaktiv verseuchtes Wasser aus dem Atomkraftwerk von Fukushima ins Meer abgelassen werden darf. Das berichten mehrere japanische Medien. Die formelle Entscheidung soll noch diesen Monat bekannt gegeben werden. Der Betreiber Tokio Electric hat mehrere Millionen Tonnen verseuchtes Wasser auf dem Gelände des Atomkraftwerks gespeichert, das 2011 durch einen Tsunami zerstört wurde.

Seitdem müssen Reaktoren mit Wasser gekühlt werden, um eine Kernschmelze zu verhindern. Tokio Electric hatte erklärt, 2022 werde es keine Lagerkapazitäten mehr haben.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Lega-Chef Salvini für Bau eines AKW in der Lombardei

15. September 2021, Rom
Rückkehr Italiens zur Atomenergie angedacht
 - Coimbra, APA/AFP

EDF erhält Betriebsgenehmigung für neuen Atomreaktor

7. September 2021, Paris
Bau wurde 2007 begonnen
 - Paris, APA/AFP

Kasachstan erwägt Bau von Atomkraftwerk

3. September 2021, Wladiwostok/Nur-Sultan (Astana)
Der kasachische Präsident Kassym-Schomart Tokajew
 - New York, APA/AFP

Nachhaltiger Energiesektor in EU kostet 350 Mrd. Euro

3. September 2021, Alpbach