EU-Umweltminister wollen Ausrichtung bei Klimazielen finden

22. Oktober 2020, Brüssel/Wien/EU-weit
Österreichs Klimaministerin Leonore Gewessler
 - Alpbach, APA

Die EU-Klimaziele beschäftigen am Freitag die EU-Umweltminister in Luxemburg. Die EU-Kommission hat als Zwischenziel auf dem Weg zur Klimaneutralität minus 55 Prozent Treibhausgasreduktion bis 2030 vorgeschlagen, das Europaparlament ist für minus 60 Prozent im Vergleich zu 1990. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) bekenne sich zu einer Reduktion um mindestens 55 Prozent, hieß es am Donnerstag aus dem Ministerium.

Österreich wolle in Europa im Klimaschutz eine Vorreiterrolle einnehmen. Bei der Diskussion am Freitag streben die Umweltminister eine „partielle“ allgemeine Ausrichtung an, wie aus Ratskreisen verlautete. „Partiell“ deshalb, weil noch auf einen Beschluss des Europäischen Rats über das aktualisierte Klimaziel für 2030 gewartet wird.

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten die Entscheidung bei ihrem Gipfeltreffen in Brüssel vergangene Woche auf Dezember vertagt. Hintergrund sind Bedenken aus stark kohleabhängigen Ländern in Osteuropa. Am Freitag will die polnische Delegation am Freitag ihre Vorschläge für Verbesserungen am Emissionshandelssystem der EU vorlegen, das Teil der Strategie zur Erreichung der Klimaneutralität bis 2050 ist.

In Hinblick auf die EU-Biodiversitätsstrategie will der EU-Rat hingegen bereits Schlussfolgerungen ziehen. Die Umsetzung dieser sei „ein wichtiger Punkt im Kampf gegen das dramatische Artensterben“, teilte das Klimaschutzministerium mit. „Wir gehen davon aus, dass der Umweltrat hier gute Schlussfolgerungen verabschieden wird.“

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Übernahme slowenischer OMV-Tankstellen: EU stoppt Prüfung

17. August 2022, Brüssel/Wien/Ljubljana
41790348468523670_BLD_Online

Keine Ausnahme für Deutschland bei Gasumlage-MwSt

17. August 2022, Berlin
Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz
 - Berlin, APA/dpa

Gazprom: Gas könnte sich im Winter weiter deutlich verteuern

16. August 2022, Moskau
Gazprom warnt vor noch viel höheren Gaspreisen
 - Moscow, APA/AFP

Pipeline Spanien-Frankreich wäre in unter einem Jahr möglich

12. August 2022, Madrid