Vattenfall erzielte weniger Gewinn im dritten Quartal

27. Oktober 2020, Stockholm
Umsatz fiel leicht von 35,9 auf 35,4 Mrd

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat im abgelaufenen Quartal deutlich weniger verdient als im Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich landeten die Schweden in den Monaten Juli bis September bei einem Gewinn von knapp 3,6 Mrd. schwedischen Kronen (rund 348 Mio. Euro), wie das Unternehmen mitteilte.

Im dritten Quartal 2019 waren es noch 6,7 Milliarden gewesen – dies beinhaltete jedoch hohe Erträge aus der Veräußerung des Fernwärmegeschäfts in Hamburg und dem Verkauf deutscher Atomkraft-Produktionsrechte. Insgesamt waren dadurch 4,6 Mrd. Kronen in die Vattenfall-Kassen gespült worden.

Beim um Einmaleffekte bereinigten Ergebnis legte der Konzern dagegen nun von 3,6 auf 4,8 Mrd. Kronen zu. Der Umsatz fiel leicht von 35,9 auf 35,4 Mrd. Kronen.

Insgesamt sei die Entwicklung stabil und leicht positiv, bilanzierte der scheidende Vattenfall-Chef Magnus Hall, der nach mehr als sechs Jahren an der Konzernspitze von der bisherigen Finanzvorständin Anna Borg abgelöst wird. Die Marktsituation sei sehr turbulent gewesen, unter anderem wegen stark gefallener Strompreise in Skandinavien.

Erst vor wenigen Tagen – nach Quartalsende – hatte Vattenfall dem Land Berlin den Verkauf des Hauptstadt-Stromnetzes angeboten. Damit habe man einen jahrelangen Streit beenden und eine stabilere Situation für Angestellte und Kunden schaffen wollen, sagte Hall. Deutschland bleibe dennoch ein sehr wichtiger Markt für Vattenfall.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Netzagentur plant fünf neue lange Stromtrassen

1. März 2024, Bonn
Netzsystem soll weiter stabilisiert werden
 - Redwitz, APA/dpa

Gas – Kanzler: Bund zahlt bei Pipeline-Ausbau in OÖ mit

1. März 2024, Wien
Finanzierung laut Nehammer geklärt, jetzt gehe es um die Umsetzung
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Villacher PV-Kraftwerk erzeugt Strom für 1.100 Haushalte

1. März 2024, Villach

Uniper mit neuem Selbstbewusstsein

1. März 2024, Düsseldorf
Blick in die Konzernzentrale in Düsseldorf
 - Düsseldorf, APA/dpa