Shell erholt sich nach Milliardenverlust

29. Oktober 2020, Den Haag
Shell mit leichter Aufwärtsbewegung
 - London, APA/AFP

Der Ölkonzern Shell hat sich im dritten Quartal erholt. Dennoch blieb der Gewinn weit hinter dem Vorjahreswert zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Ursache waren eine geringere Nachfrage sowie Preisdruck bei Öl und Gas sowie niedrigere Raffineriemargen. So sank die Produktion um 14 Prozent, wie es weiter hieß. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 489 Mio. US-Dollar hängen. Das war nur ein Bruchteil der rund 5,9 Mrd. Dollar, die Shell im Vorjahr erzielt hatte.

Im zweiten Quartal hatte der Ölmulti wegen eines beispiellosen Nachfrage- und Preisverfalls einen Milliardenverlust verzeichnet. Bereinigt betrug der Nettogewinn in den Monaten Juli bis September 955 Millionen Dollar, ein Einbruch von 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Shell will eine Dividende für das Quartal von 16,65 US-Cents zahlen, was etwas mehr ist als die 16 Cents im Vorquartal. Im Vorjahr hatte Shell noch 47 Cents ausgeschüttet.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Raffinerie-Unfall: OMV erwartet Vollbetrieb nach dem Sommer

24. Juni 2022, Wien
Die Raffinerie Schwechat (Archivbild)
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

Gazprom drosselt Gaslieferungen für die Slowakei

17. Juni 2022, Bratislava/Moskau/Berlin

Netzagentur: Gasversorgungslage in Deutschland „angespannt“

17. Juni 2022, Berlin/Moskau/Paris
Das Gas wird knapp - Stuttgart, APA/dpa

Enel zieht sich aus Russland zurück

17. Juni 2022, Rom/Moskau