Saudi-Aramco-Quartalsgewinn brach wegen Coronapandemie ein

3. November 2020, Dubai/Dhahran

Aufgrund niedrigerer Rohölpreise und geringerer Absatzmengen durch die Coronapandemie hat der weltgrößte Ölkonzern im dritten Quartal einen Gewinneinbruch erlitten. Der Nettogewinn schrumpfte um 44,6 Prozent auf 44,21 Milliarden Rial (10,1 Mrd. Euro), teilte Saudi Aramco mit. Grund seien auch niedrigere Margen im Raffinerie- und Chemiebereich.

„Wir haben wegen der höheren Wirtschaftsaktivität erste Anzeichen einer Erholung im dritten Quartal gesehen, trotz des Gegenwinds, dem die globalen Energiemärkte ausgesetzt sind“, sagte der Saudi-Aramco-Chef Amin Nasser. Für das Quartal will der Konzern 18,75 Milliarden Dollar (16,1 Mrd. Euro) an Dividenden ausschütten, im Gesamtjahr 75 Milliarden Dollar, die zum Teil in die Taschen des saudischen Staates fließen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Adnoc bringt Gassparte an die Börse

30. Jänner 2023, Dubai
Adnoc ist auch Kernaktionät bei der OMV
 - Wien, APA/THEMENBILD

Umstritten: al-Jaber – Vom Ölkonzern zum COP28-Chef

23. Jänner 2023, Dubai
Archivbild Ahmed al-Jaber
 - Abu Dhabi, APA/UAE's Ministry of Presidential Affairs

Regierungsdelegation und OMV auf Gas-Einkaufstour in den VAE

27. Oktober 2022, Abu Dhabi/Wien/Kiew (Kyjiw)

Nehammer bemüht sich neuerlich um LNG aus den Golfemiraten

24. Oktober 2022, Wien/Abu Dhabi
Bundeskanzler Karl Nehammer
 - Brussels, APA/AFP