EU verlängert Sanktionen wegen türkischer Bohrungen im Mittelmeer

6. November 2020, Brüssel

Die EU-Staaten haben gegen die Türkei verhängte Sanktionen wegen Bohrungen zur Erdgaserkundung im östlichen Mittelmeer um ein Jahr verlängert. Betroffen sind zwei Führungskräfte des türkischen Energiekonzerns TPAO. Für sie gelten weiter ein EU-Einreisverbot und Vermögenssperren, wie die Vertretung der EU-Staaten am Freitag in Brüssel mitteilte. Die Sanktionen waren Ende Februar nach nicht genehmigten Bohrtätigkeiten vor der Republik Zypern verhängt worden.

Wegen der jüngsten türkischen Erdgaserkundungen in von Griechenland beanspruchten Meeresgebieten gibt es bisher noch keine Strafmaßnahmen der EU. Als ein Grund gilt, dass bei der Suche bisher keine Probebohrungen vorgenommen wurden.

Zypern und Griechenland fordern von der EU dennoch schon seit langem, schärfer auf von ihnen als illegal erachtete türkische Erdgaserkundungen im östlichen Mittelmeer zu reagieren. Andere EU-Staaten sind allerdings der Ansicht, dass dies laufende Vermittlungsbemühungen von Ländern wie Deutschland erschweren könnte. Sie wollen weiteren bereits vorgeschlagenen Sanktionen deswegen derzeit noch nicht zustimmen.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

BASF steigt in größten Offshore-Windpark ein

29. Juni 2021

Türkischer Stromversorger stoppt Lieferung an Libanon

14. Mai 2021, Beirut/Istanbul

Griechenland: Türkei muss weiterhin deeskalieren

7. April 2021, Ankara/Athen/Nikosia

Griechisch-türkische Gespräche ohne konkrete Ergebnisse

17. März 2021, Athen/Ankara/Nikosia