US-Wahl – Bidens Sieg könnte Folgen für OPEC haben

9. November 2020, Washington/London
Unter Joe Biden könnte sich Energiepolitik massiv ändern
 - Wilmington, APA/AFP

Der Sieg von Joe Biden bei der US-Präsidentenwahl könnte nach Angaben aus OPEC-Kreisen erhebliche Folgen für die Organisation Erdöl-exportierender Staaten sowie ihrer Vereinbarung mit Russland (OPEC+) haben. Der Demokrat dürfte die vom jetzigen Amtsinhaber Donald Trump im Alleingang eingeführten Sanktionen gegen den Iran in Frage stellen.

Dies sagte ein OPEC-Vertreter vor der Ausrufung von Bidens Sieg durch die US-Medien am Samstagabend. „Dann kehrt der Iran an den Markt zurück, damit gibt es wieder ein Überangebot und das gegenwärtige Abkommen wäre in Gefahr.“

Biden hatte im Wahlkampf angekündigt, die USA könnten zum internationalen Atomabkommen zurückkehren, falls der Iran seine Verpflichtungen wieder einhalte. Trump war im Jahr 2018 aus dem Abkommen ausgetreten.

Biden hatte zudem erklärt, er wolle die Beziehungen der USA zu Saudi-Arabien prüfen, die unter Trump enger geworden waren. Obendrein hatte Biden Russland als größte Bedrohung für die USA bezeichnet. Der Insider verwies aber darauf, dass Trump die OPEC+ genannte Vereinbarung zwischen der OPEC und Russland erst möglich gemacht habe. „Es gibt die Gefahr, dass Russland die OPEC+ verlässt, was zu einem Ende der Vereinbarung führen könnte“, hieß es am Samstagabend weiter.

Trump war im April maßgeblich an den Verhandlungen beteiligt, die während der ersten Welle der Coronavirus-Pandemie einen Preiskrieg auf dem Erdöl-Markt beendet hatten. Durch das Abkommen war die weltweite Förderung um etwa 20 Prozent reduziert worden, was zu einer Stabilisierung des Preises geführt hatte.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Drei LNG-Tankstellen in Österreich – OMV eröffnet in Himberg

24. September 2021, Wien
41790348462919330_BLD_Online

Shell verkaufte Schiefergasvorkommen in Texas

21. September 2021, London/Austin (Texas)
Großteil der Einnahmen soll für Aktienrückkäufe verwendet werden
 - Fürstenwalde, APA (dpa-Zentralbild)

Russland verspricht durch Nord Stream 2 niedrige Gaspreise

16. September 2021, Moskau
41890348262779668_BLD_Online

Russland prüft Rosneft-Gaslieferungen via Nord Stream 2

15. September 2021, Moskau
Derzeit besitzt Gazprom die Exklusivrechte für Pipeline-Gasexporte
 - Lubmin, APA/dpa