Deutschland und Dänemark wollen Gasabkommen schließen

11. November 2020, Berlin
Widerstandskraft gegen Lieferausfälle soll erhöht werden
 - Hamburg, APA (dpa)

Deutschland und Dänemark wollen ein Abkommen schließen, um sich im Notfall gegenseitig bei der Gasversorgung zu helfen. Die deutsche Regierung habe der Unterzeichnung eines entsprechenden Vertrags zugestimmt, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit. Zuvor hatte das Nachrichtenportal „The Pioneer“ darüber berichtet.

Mit dem Vertrag werde ein Teil einer geänderten europäischen Verordnung zur sicheren Gasversorgung umgesetzt, hieß es. Diese ziele darauf ab, die Abhängigkeit einzelner EU-Mitgliedstaaten von Gaslieferungen aus dem außereuropäischen Ausland zu verringern und damit die Widerstandskraft gegen Lieferausfälle zu erhöhen.

Dazu sollen laut Ministerium gemeinsame Präventions- und Notfallpläne ausgearbeitet werden, bis hin zur Erdgasversorgung eines Mitgliedstaates durch einen anderen. Für diesen „Solidaritätsfall“ sollten solidarische Gaslieferungen als letztes Mittel im Fall einer extremen „Gasmangellage“ die Versorgung von Haushalten gewährleisten. Als Konsequenz aus der Novellierung der Verordnung seien sämtliche EU-Mitgliedstaaten verpflichtet, bilaterale Solidaritätsabkommen abzuschließen. Das deutsch-dänische Solidaritätsabkommen sei das erste Abkommen, das europaweit unterzeichnet werde.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

E-Control: Energielieferanten sollen Kunden besser schützen

3. Feber 2023, Wien
E-Control-Vorstand: Viele der aktuellen Probleme sind "hausgemacht"
 - Bad Oeynhausen, APA/dpa

Deutsche Gasspeicher noch zu 78,6 Prozent gefüllt

2. Feber 2023, Bonn
Das Füllstandsziel wurde übererfüllt
 - Bernburg, APA/dpa

Überförderung durch Energiekostenzuschuss II befürchtet

2. Feber 2023, Wien
Der Energiekostenzuschuss II könnte sein Ziel verfehlen
 - Neulengbach, APA/THEMENBILD

EU legt im Wettrennen um Klimatechnologien Plan vor

1. Feber 2023, Brüssel
China hängt Europa und die USA bei Solar und Windkraft ab
 - Haian, APA/AFP