Petro Welt nimmt Erlöserwartungen 2020 noch weiter zurück

13. November 2020, Wien
Ölprodukte weniger nachgefragt
 - Los Angeles, APA/ag

Der börsennotierte Ölfeld-Dienstleister Petro Welt Technologies (PeWeTe, früher C.A.T. Oil) erwartet 2020 noch weniger Umsatz als zuletzt gedacht. Die Prognosen wurden ein weiteres Mal gekappt. Durch die umfassenden wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19 sei die Nachfrage nach Ölprodukten gesunken, daher werde der Umsatz heuer nur 255 bis 260 Mio. Euro erreichen, teilte das Unternehmen Donnerstagabend mit. 2019 waren es 298,4 Mio. Euro.

Bei der aktuellen Prognose geht PeTeWe für das vierte Quartal von einem durchschnittlichen Wechselkurs von 92 Rubel pro Euro aus.

Erst vor einem Monat hatte Petro Welt die Erlöserwartungen für das laufende Geschäftsjahr erneut zurückgenommen – auf 265 bis 270 Mio. Euro. Das Unternehmen gab an, unter den anhaltenden Bohr- und Förderreduktionen seiner Kunden im Sinne der „OPEC+“-Verpflichtungen und unter der anhaltenden Volatilität des Ölpreises zu leiden. Davor, Mitte August, war es auch schon zu einer Zurücknahme der Umsatzprognose gekommen, von davor 278 bis 285 Mio. Euro auf 275 Mio. bis 282 Mio. Euro.

Nun führt das Unternehmen vor allem einen Umsatzrückgang im Bereich Hydraulic Fracturing ins Treffen. Aufgrund von „umfassenden Maßnahmen zur Kostenreduktion und zur Erhöhung der Effizienz“ gehe die PeWeTe für das Jahr 2020 von einer EBITDA-Marge von 16 Prozent aus (2019: 15,3 Prozent).

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Siemens Gamesa stellt Märkte auf Prüfstand

27. August 2021, Düsseldorf
Bald gibt es Windstille in China
 - Sarriguren, APA/AFP

Petro Welt Technologies mit leichtem Verlust im 1. Halbjahr

20. August 2021, Wien

Nordex-Geschäfte zogen wieder an

12. August 2021, Hamburg/Rostock
Installation einer Nordex-Anlage
 - Sainte-Lizaigne, APA/AFP

Corona und Lieferengpässe belasten Vestas

11. August 2021, Aarhus
Ein Vestas-Anlage - Østerild, APA/Scanpix Denmark