Nach Technikproblemen: Neuer Anlauf für Atomkraftwerk in Weißrussland

19. November 2020, Minsk

Das neue umstrittene Atomkraftwerk in Weißrussland (Belarus) ist nach Technikproblemen erneut ans Netz gegangen. Der erste Kraftwerksblock sei nun in Betrieb, meldete die weißrussische Staatsagentur Belta am Donnerstag unter Berufung auf das Energieministerium. Der Reaktor arbeite derzeit mit 40-prozentiger Auslastung. Die Systeme würden weiter überprüft.

In dem von Russland gebauten und finanzierten AKW war in der vergangenen Woche nur wenige Tage nach dem Betriebsstart die Stromproduktion wegen technischer Probleme eingestellt worden. In der Anlage, die sich an der Grenze zum EU-Land Litauen befindet, mussten laut Energieministerium unter anderem elektronische Messgeräte ausgetauscht werden.

Das neue Kernkraftwerk in Ostrowez ist das erste AKW in Weißrussland und soll künftig mit zwei Reaktoren eine Kapazität von 2.400 Megawatt haben. Der zweite Reaktor soll 2022 in Betrieb gehen. Litauen bezeichnete die Anlage als „nukleare und ökologische Bedrohung“ für ganz Europa.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Bayern besteht auf Übernahme von Uniper-Wasserkraftwerken

13. Juni 2024, Düsseldorf
Bayern stellt Uniper die Rute ins Fenster
 - Düsseldorf, APA/AFP

Uniper kündigt Gaslieferverträge mit russischer Gazprom

12. Juni 2024, Düsseldorf
Uniper will kein Gas mehr von Gazprom
 - Unterreit, APA/AFP

ÖVP Burgenland kritisiert geplante Wasserstofffabrik

7. Juni 2024, Zurndorf
ÖVP: Projekt angesichts knapper Wasserressourcen  in der Region "unverantwortlich"
 - Wien, APA

Hapag-Lloyd-Chef erwägt Atomantriebe für Containerschiffe

7. Juni 2024, Hamburg
Hapag-Lloyd Containerschiff mit herkömlichen Antrieb auf der Elbe
 - Wedel, APA/dpa