Hohe Nachfrage bei Solarauktion in Deutschland

24. November 2020, Bonn
Die Photovoltaik boomt
 - Zietlitz, APA/dpa

Während der Neubau von Photovoltaikanlagen in Deutschland boomt, herrscht bei Windrädern an Land weiter Flaute. Das zeigt das Ergebnis der jüngsten Ausschreibung der Bundesnetzagentur für die Ökostromförderung. An dem gemeinsamen Verfahren beteiligten sich ausschließlich Solarprojekte. Für Windenergieanlagen wurde erneut kein einziges Gebot abgegeben, wie die Bonner Behörde am Dienstag mitteilte.

Die Nachfrage nach der EEG-Förderung für Solaranlagen war so hoch, dass nicht einmal jedes zweite Gebot berücksichtigt werden konnte. Die Bundesnetzagentur hatte eine Leistung von 200.000 Kilowatt ausgeschrieben, eingegangen waren Gebote für über 500.000 Kilowatt. Von den 43 zum Zuge gekommen Anträgen entfällt fast die Hälfte auf Bayern. Die erfolgreichen Anlagenbetreiber erhalten einen garantierten Preis für ihren Strom von durchschnittlich 5,33 Cent je Kilowattstunde.

Bei der Biomasse war die Nachfrage deutlich niedriger als die angebotene Menge. Nicht einmal ein Drittel wurde erreicht. Die geringe Beteiligung in der Ausschreibungsrunde könnte nach Einschätzung der Netzagentur daran liegen, dass die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes einen deutlich höheren Höchstpreis für Biomasseanlagen ab der kommenden Runde vorsieht und Anlagenbetreiber deshalb mit der Gebotsabgabe warteten. Die Bundesregierung will mit der EEG-Reform, die derzeit im Bundestag beraten wird, auch den Bau von Windrädern und Solaranlagen vorantreiben.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

TotalEnergies investiert in deutschen Batteriespeicher

24. Juli 2024, Wien

Strom wird im Großhandel billiger, Gas teurer

23. Juli 2024, Wien
Preisänderungen treten ab August ein
 - Bremen, APA/dpa

EU-Kommission nimmt belgische AKW-Pläne unter die Lupe

23. Juli 2024, Brüssel
Belgien setzt weiterhin auf Atomkraft
 - Antwerp, APA/AFP

Zugverkehr-Feinstaub: TU Graz erhob relevante Emissionen

23. Juli 2024, Graz/Augsburg
Hälfte des täglichen Feinstaub-Grenzwertes allein durch Züge
 - Ingolstadt, APA (dpa)