Kreise – OPEC+ neigt weiter zu Verlängerung der Ölförderbremse

25. November 2020, Moskau/London
Förderung soll gedrosselt bleiben
 - Vienna, APA/AFP

Die großen Erdöl-Exporteure neigen Insidern zufolge weiter zu einer Verlängerung der aktuellen Förderbeschränkungen. Daran ändere auch der jüngste Preisanstieg nichts, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen am Mittwoch. „Es sieht so aus, dass eine Verlängerung notwendig ist“, sagte eine von ihnen. Grund seien mögliche Preisrückschläge und Nachfrage-Rückgänge infolge der aktuellen Coronavirus-Beschränkungen.

Ursprünglich wollte die Ländergruppe OPEC+, zu der neben den Mitgliedern des Exportkartells weitere Förderländer wie Russland gehören, die Fördermengen ab Jänner um zwei Millionen Barrel pro Tag erhöhen.

Dank Erfolgen bei der Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffs haben sich die Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee und die US-Sorte WTI in den vergangenen Wochen um jeweils knapp 30 Prozent verteuert. Mit 48,75 Dollar (41,09 Euro) beziehungsweise 45,72 Dollar je Barrel waren die beiden Terminkontrakte so teuer wie zuletzt vor neun Monaten. Analysten erwarten daher, dass einige Mitglieder des Kartells gegen eine Verlängerung der Förderbeschränkungen aufbegehren könnten.

Für 30. November ist ein OPEC-Ölministertreffen geplant, für den Folgetag (1. Dezember) ein OPEC+-Treffen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Großbritannien schnürt Paket gegen hohe Energiepreise

23. September 2022, London
Britischer Finanzminister plant rund 60 Mrd

Frankreich verfehlt Emissionsziel 2021 um 20 Mio. t CO2

22. September 2022, Genf

Macron will Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen

22. September 2022, Saint-Nazaire
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron
 - Saint-Nazaire, APA/AFP/POOL

Entscheidend für normalere Gaspreise ist geringere Nachfrage

22. September 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau/Berlin
Preise sind kaum kalkulierbar
 - Lubmin, APA/dpa