Russland will Wasserstoff nach Deutschland liefern

26. November 2020, Moskau/Berlin

Russland will zu einem Hauptlieferanten für klimaschonenden Wasserstoff nach Deutschland werden. „Wir sind in engem Kontakt mit deutschen Unternehmen, um bei Wasserstoff auf allen Ebenen zusammenzuarbeiten“, sagte Russlands stellvertretender Energieminister Pawel Sorokin beim Branchenforum der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau. „Bei der Herstellung, beim Transport und beim Verbrauch von Wasserstoff.“

Deutsche und russische Firmen wollen sich laut AHK für gemeinsame Pilotprojekte zu nachhaltiger Energie stark machen. „Russland ist bereits einer der größten Erdgasexporteure, hat daher die Infrastruktur, um ein Akteur auf dem Gebiet der Wasserstoffenergie zu sein“, sagte Markus Schöffel vom Industriekonzern Thyssenkrupp. Die Möglichkeiten, in Russland erneuerbare Energien zu erzeugen, seien ebenfalls „gigantisch“. Armin Schnettler von Siemens erklärte, man sei „bereits in Gesprächen über Großprojekte“.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Regierung berät am Dienstag über Gaslage

1. Juli 2022, Wien/Moskau
Teil der Gasspeicherstation Haidach/Salzburg
 - Haidach, APA/THEMENBILD

Deutsche Wirtschaftsminister rufen zum Gassparen auf

1. Juli 2022, Dortmund

Regierung berät über rückläufige Gas-Einspeicherung

1. Juli 2022, Wien/Moskau
Teil der Gasspeicherstation Haidach/Salzburg
 - Haidach, APA/THEMENBILD

Putin drängt Ausländer aus Förderkonsortium Sakhalin Energy

1. Juli 2022, Moskau/Tokio
Putin greift nach weiterer Energiequelle
 - Ashgabat, APA/SPUTNIK