Chinas erster einheimischer Kernreaktor ans Netz gegangen

30. November 2020, Peking

China hat seinen ersten selbst entwickelten Kernreaktor in Betrieb genommen. „Damit bricht China das Monopol der ausländischen Kernkrafttechnologie und tritt offiziell in die erste Reihe der fortschrittlichen Länder ein“, erklärte der chinesische Energieriese CNNC, nachdem die „Hualong One“ am Freitag ans nationale Netz angeschlossen wurde. Nach weiteren Tests soll der Kernreaktor bis Ende des Jahres kommerziell genutzt werden.

Nach Angaben des Betreibers ist der neue Reaktor fähig, jährlich zehn Milliarden Kilowattstunden Strom zu erzeugen und damit den Kohlenstoffausstoß um 8,16 Millionen Tonnen zu senken. Die chinesische Regierung steckte in den vergangenen Jahren Milliarden Dollar in den Ausbau ihres Kernenergiesektors. In China befinden sich derzeit 13 Atomkraftwerke im Bau – mehr als in jedem anderen Land.

Laut der Nationalen Energiebehörde deckten Kernkraftwerke im Jahr 2019 weniger als fünf Prozent des jährlichen Strombedarfs in China ab. Doch der Anteil dürfte steigen, da Peking bis 2060 klimaneutral werden will. Eine geringere Abhängigkeit vom Westen in Technologiesektoren wie der Stromerzeugung ist zudem ein erklärtes Ziel des Pekinger Vorhabens „Made in China 2025“.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU-Notfallplan für Gas tritt am Dienstag in Kraft

8. August 2022, Brüssel
41890348268392170_BLD_Online

Experten warnen vor Sondersteuer für Energieunternehmen

8. August 2022, Wien
Kritik an "Übergewinnen" der Energieversorger hält an
 - Schwerin, APA/dpa-Zentralbild

RHI-Magnesita-Chef will „klare Energiestrategie“ in Europa

8. August 2022, Wien
RHI-Magnesita-Chef Stefan Borgas
 - Wien, APA/HELMUT FOHRINGER

Früherer E-Control-Vorstand Boltz berät Energieministerium

8. August 2022, Wien
Walter Boltz, ehemaliger E-Control-Vorstand
 - Wien, APA/photonews