Markt für Wärmepumpen und Photovoltaik wächst kräftig

30. November 2020, Wien
Eine Wärmepumpe und ein Energiespeicher
 - Göppingen, APA/dpa

Die Umstellung auf Erneuerbare Energie bring ein kräftiges Wachstum am Markt für Wärmepumpen und Photovoltaik. Heuer dürften die Umsätze der Hersteller mit Wärmepumpen, Photovoltaik-Paneelen und Thermischen Solarkollektoren insgesamt um 10 Prozent auf 313 Mio. Euro steigen, geht aus einer Studie des Marktforschungsinstituts Branchenradar hervor. 2019 lag das Plus sogar bei 19 Prozent. Für die kommenden beiden Jahre werden Zuwächse von mehr als 5 Prozent prognostiziert.

Heuer gibt es der Studie zufolge bei Wärmepumpen ein Plus von rund 8 Prozent auf 177 Mio. Euro. Angeschoben werde diese Entwicklung primär von Heizungswärmepumpen, die etwa 94 Prozent der Erlöse liefern, heißt es in einer Pressemitteilung von heute, Montag. Mittlerweile werde in mehr als 94 Prozent aller neuerrichteten Eigenheime eine Wärmepumpe für Heizung oder Brauchwasser installiert. Für 2021 und 2022 werden Zuwächse von fast 7 Prozent erwartet. 

Bei Photovoltaik-Paneelen werden für heuer trotz anhaltend sinkender Preise Erlössteigerungen von 13 Prozent auf 121 Mio. Euro erwartet. Die Zuwächse kämen vor allem von Installationen auf Gewerbebauten (insbesondere landwirtschaftlichen Gebäuden) und von Photovoltaik-Kraftwerken. Rückläufig seien dagegen weiter Thermische Solarkollektoren, die Herstellererlöse dürften heuer um rund 3 Prozent auf rund 14 Mio. Euro sinken. 

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

RWE übertrifft eigene Prognose

25. Jänner 2023, Essen
RWE liegt über Erwartungen
 - Essen, APA/dpa

Balkonkraftwerke auch im Wiener Gemeindebau erlaubt

23. Jänner 2023, Wien
Mini-PV-Anlagen müssen in Erscheinungsbild des Gemeidebaus passen
 - Stralsund, APA/dpa

Deutschland will bis 2030 Windkraft auf See stark ausbauen

20. Jänner 2023, Berlin
30 Gigawatt Strom sollen produziert werden
 - Borkum, APA/dpa

Windpark vor Sylt liefert weiter Strom – Eilantrag abgelehnt

20. Jänner 2023, Köln
Stromlieferung wieder gestartet
 - Hamburg, APA/dpa