Merkel: Müssen beim Klimaschutz auch realistisch bleiben

30. November 2020, EU-weit
Merkel: "Müssen an industrielle Kraft denken"
 - Berlin, APA/dpa

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat im Klimaschutz in Hinblick auf die Industrie Augenmaß eingefordert. Merkel mahnte das Europäische Parlament am Montag, „dass wir ambitioniert, aber auch realistisch bleiben“.

Insofern würden die EU-Staats- und Regierungschefs auf ihrem Gipfel am 10. und 11. Dezember kein Ziel einer Reduzierung des CO2-Ausstoßes bis 2030 beschließen, das über 55 Prozent hinausgeht, sagte Merkel bei einer virtuellen Konferenz mit den Europaausschüssen der Mitgliedstaaten und des EU-Parlaments. Schon allein dieses Ziel „erfordert erheblichste Umstellungen in vielen Mitgliedstaaten und eine große, große Kraftanstrengung“, sagte Merkel.

„Wir müssen auch immer an unsere industrielle Kraft denken“, betonte die deutsche Kanzlerin mit Blick auf Maschinenbau und Autoindustrie. Nach der Pandemie stehe Europa vor einem großen Wettbewerb. Die EU dürfe die Industrie daher nicht „vor eine Transformation stellen, die gar nicht zu bewältigen ist, sondern es muss auch machbar sein“. Bei der Umsetzung des 55-Prozent-Ziels plädiere sie für möglichst viel marktwirtschaftliche Instrumente und setze weniger auf die Ordnungspolitik. Die EU-Kommission hatte bei der Reduzierung des Treibhausgases als Ziel bis 2030 „mindestens 55 Prozent“ vorgeschlagen, das Europäische Parlament plädiert für 60 Prozent.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Slowenien nimmt 5 Mrd. Euro gegen Energiekrise in die Hand

27. September 2022, Ljubljana
Golob kündigte weitere Hilfsmaßnahmen an
 - Berlin, APA/AFP

Großbritannien schnürt Paket gegen hohe Energiepreise

23. September 2022, London
Britischer Finanzminister plant rund 60 Mrd

Australischer Konzern steigt aus Frackingprojekt aus

19. September 2022, Sydney

EU-Länder sollen Übergewinne von Stromerzeugern umverteilen

14. September 2022, Brüssel
Die EU-Kommission will gegen die hohen Energiepreise vorgehen