Schwacher Rubel belastet Gazprom

30. November 2020, Moskau
Gazprom-Fahne vor dem Hauptquartier
 - Mannheim, APA/AFP

Der russische Gaskonzern Gazprom hat im dritten Quartal einen Milliardenverlust eingefahren. Unter dem Strich stehe ein Fehlbetrag von rund 251 Milliarden Rubel (etwa 2,8 Mrd. Euro), teilte Gazprom mit. Im Vorjahreszeitraum hatte der vom russischen Staat kontrollierte Konzern noch einen Gewinn von 212 Milliarden Rubel erzielt. Als wesentlichen Grund für den Einbruch verwies Gazprom auf den schwachen Rubel, der im Zuge der Coronakrise unter Druck geraten ist.

Gleiches gelte für die Exportpreise und den auf ausländische Währungen laufenden Schuldendienst. Insgesamt fielen die Umsätze von Juli bis Ende September auf 1,4 Billionen Rubel von zuvor 1,6 Billionen Rubel.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

E-Control: Energielieferanten sollen Kunden besser schützen

3. Feber 2023, Wien
E-Control-Vorstand: Viele der aktuellen Probleme sind "hausgemacht"
 - Bad Oeynhausen, APA/dpa

Deutsche Gasspeicher noch zu 78,6 Prozent gefüllt

2. Feber 2023, Bonn
Das Füllstandsziel wurde übererfüllt
 - Bernburg, APA/dpa

Überförderung durch Energiekostenzuschuss II befürchtet

2. Feber 2023, Wien
Der Energiekostenzuschuss II könnte sein Ziel verfehlen
 - Neulengbach, APA/THEMENBILD

EU legt im Wettrennen um Klimatechnologien Plan vor

1. Feber 2023, Brüssel
China hängt Europa und die USA bei Solar und Windkraft ab
 - Haian, APA/AFP