Schwacher Rubel belastet Gazprom

30. November 2020, Moskau
Gazprom-Fahne vor dem Hauptquartier
 - Mannheim, APA/AFP

Der russische Gaskonzern Gazprom hat im dritten Quartal einen Milliardenverlust eingefahren. Unter dem Strich stehe ein Fehlbetrag von rund 251 Milliarden Rubel (etwa 2,8 Mrd. Euro), teilte Gazprom mit. Im Vorjahreszeitraum hatte der vom russischen Staat kontrollierte Konzern noch einen Gewinn von 212 Milliarden Rubel erzielt. Als wesentlichen Grund für den Einbruch verwies Gazprom auf den schwachen Rubel, der im Zuge der Coronakrise unter Druck geraten ist.

Gleiches gelte für die Exportpreise und den auf ausländische Währungen laufenden Schuldendienst. Insgesamt fielen die Umsätze von Juli bis Ende September auf 1,4 Billionen Rubel von zuvor 1,6 Billionen Rubel.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU-Abgeordnete verdächtigen Gazprom der Marktmanipulation

17. September 2021, Moskau
Manipuliert Gazprom?
 - Moscow, APA/AFP

Russland verspricht durch Nord Stream 2 niedrige Gaspreise

16. September 2021, Moskau
41890348262779668_BLD_Online

Russland prüft Rosneft-Gaslieferungen via Nord Stream 2

15. September 2021, Moskau
Derzeit besitzt Gazprom die Exklusivrechte für Pipeline-Gasexporte
 - Lubmin, APA/dpa

Gazprom: Ostseepipeline Nord Stream 2 fertiggestellt

10. September 2021, Moskau
Gazprom-CEO Alexej Miller - Paris, APA/AFP