Umweltagentur: EU-Länder könnten Klimaziele erreichen

30. November 2020, Kopenhagen/EU-weit

Die Länder der Europäischen Union sind auf dem besten Weg, zwei ihrer drei Klimaziele für 2020 zu erreichen. Einem Bericht der Europäischen Umweltagentur EEA zufolge, der am Montag in Kopenhagen veröffentlicht wurde, sind die Treibhausgasemissionen seit 1990 ständig zurückgegangen. Bis 2019, also noch vor dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie, sei das Niveau gegenüber 1990 um 24 Prozent gesunken. Ziel war eine Verringerung um 20 Prozent gegenüber 1990.

Auch die Förderung von erneuerbaren Energien sei auf dem richtigen Kurs, hieß es in dem Bericht weiter. Vorläufige EEA-Daten deuteten darauf hin, dass die 27 EU-Länder 2019 einen Gesamtanteil des Energieverbrauchs aus erneuerbaren Quellen von 19,4 Prozent erreicht hätten. Das Ziel für 2020 liege bei 20 Prozent.

Unsicher sei, ob das dritte Ziel, die Senkung des Energieverbrauchs, erreicht werde. Nach Schätzungen der EEA sind nur neun der 27 Mitgliedsländer hier auf dem richtigen Weg. Allerdings sei noch unklar, wie sich die Pandemie auf den Energieverbrauch auswirke.

Die EU-Agentur mahnte, dass trotz der positiven Entwicklung nachhaltige und langfristige Anstrengungen erforderlich seien, um die Ziele für 2030 und 2050 zu erreichen.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Erneuerte Strategie zur Klimawandel-Anpassung liegt vor

12. April 2024, Wien
Energieministerin Leonore Gewessler sieht viele Herausforderungen
 - Wien, APA/EVA MANHART

Medien bebildern abstraktes Thema Klimakrise vielseitig

12. April 2024, Wien
Bilder von Klima-Aktivisten finden sich regelmäßig in den Medien
 - Berlin, APA/dpa

Energiewende: Thermische Speicher sollen Wärme in den Winter bringen

11. April 2024, Wien
Tankspeicher mit einem Volumen von rund 40.000 Kubikmeter wird in Wien gebaut
 - Wien, Uwe Anspach/dpa/picturedesk

EU-Parlament für weniger Methan-Ausstoß im Energiesektor

11. April 2024, Brüssel
Melde- und Überwachungspflichten gelten auch für Importe von Gas, Öl und Kohle
 - Sodegaura, APA/AFP/JIJI PRESS