OPEC-Treffen mit Kooperationspartnern verschoben

1. Dezember 2020, Wien

Die Beratungen des Ölkartells OPEC über eine Strategie für 2021 dauern länger als geplant. Ein für Dienstag anberaumtes Treffen mit den zehn Kooperationspartnern wie Russland (OPEC+) wurde auf Donnerstag verschoben, wie aus gut informierten Kreisen verlautete. Bis dahin wollen sich die Beteiligten informell weiter besprechen.

Unter den Ölförderern herrscht Uneinigkeit, ob die Produktion vor dem Hintergrund der Coronasituation für weitere drei Monate gedrosselt oder leicht erhöht werden solle. Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Tass ist Russland für eine allmähliche Erhöhung der Produktion ab Jänner. Saudi-Arabien wolle dagegen die aktuellen Förderkürzungen um drei Monate verlängern.

Der Einbruch der Weltwirtschaft durch die Coronakrise die Ölpreise massiv sinken lassen. Die OPEC+ hatte zur Jahresmitte mit einer beispiellosen Förderkürzung um fast zehn Millionen Barrel am Tag reagiert, um die Ölpreise zu stabilisieren. Ab dem Jahreswechsel wollte die OPEC+ die Förderung wieder leicht ausweiten. Die tägliche Produktionskürzung sollte nach bisherigen Plänen bis April 2022 noch 5,8 Millionen Barrel am Tag umfassen.

Angesichts der anhaltenden Unstimmigkeiten im Ölverbund OPEC+ gaben die Ölpreise am Dienstag weiter nach. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent 47,48 US-Dollar (39,63 Euro). Das waren 40 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 36 Cent auf 44,98 Dollar.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Energieexperten warnen vor Folgen eines Strommarkt-Eingriffs

19. August 2022, Wien/Moskau

Gaspreis im Höhenflug: Starke Auswirkungen auf Unternehmen

19. August 2022, Amsterdam/Frankfurt
Eine für Nord Stream 1 vorgesehene Turbine wartet auf ihren Einsatz
 - Mülheim an der Ruhr, APA/dpa

Auf deutsche Gaskunden könnten mehrere Umlagen zukommen

18. August 2022, Ratingen

Wifo: Strom-Grundkontingent ist „überlegene Handlungsoption“

17. August 2022, Wien
Strom-Grundbedarf könnte vom Staat subventioniert werden
 - Wien, APA/THEMENBILD