Energie Steiermark und Verbund errichten Murkraftwerk

3. Dezember 2020, Graz

Die Energie Steiermark und der Verbund errichten zu gleichen Händen in Gratkorn an der Mur nördlich von Graz ein Laufkraftwerk. Die Investition beläuft sich auf rund 62 Mio. Euro, wie beide Energieunternehmen am Donnerstag mitteilten. Der Baustart soll 2021 erfolgen, die Inbetriebnahme im Jahr 2024. Die Beschlüsse beider Firmen für den Bau seien gefasst worden, die Umweltverträglichkeitsprüfung in allen durchgegangen.

Man sehe das Projekt als Handlungsbeitrag zu Nachhaltigkeit und Energiewende, zum Ausbau der erneuerbaren Stromerzeugung, hieß es von beiden Unternehmen. Außerdem sei das Kraftwerk gerade angesichts der aktuellen Corona-Krise ein grüner Beschäftigungs-Turbo für die regionale Wirtschaft, sagten die beiden Energie Steiermark-Vorstände Christian Purrer und Martin Graf. Es werde davon ausgegangen, dass im Rahmen der Ausschreibungen der überwiegende Teil der Aufträge an österreichische Unternehmen vergeben werden könne.

Die Planungen begannen bereits im Jahr 2008, das Murkraftwerk wird mit einer Leistung von 11 Megawatt jährlich etwa 54 Mio. Kilowattstunden Strom ins Netz speisen. Die Leistung entspricht dem Strombedarf von rund 15.000 Haushalten.

Die Unternehmen kündigte ein Bündel an ökologischen Begleitmaßnahmen an, ebenso werde der Hochwasserschutz für die Anrainergemeinden nördlich von Graz verbessert. Eine neue zusätzliche Murbrücke für Radfahrer, Fußgänger und Freizeitsportler wird im Bereich des Kraftwerks errichtet.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Kelag im 1. Halbjahr mit deutlich besserem Konzernergebnis

17. September 2021, Klagenfurt

Stollenanstich für Pumpspeicherkraftwerk „Limberg III“

17. September 2021, Kaprun/Wien
Der "Limberg III"-"Zwilling" "Limberg II"
 - Wien, APA/FRANZ NEUMAYR

Zusätzliche 100 Mio. für Vorarlberger Energienetz bis 2030

17. September 2021, Bregenz
Netz soll stärker und intelligenter werden
 - Grafenrheinfeld, APA/dpa

Mögliches Atommüll-Endlager Gorleben endgültig vom Tisch

17. September 2021, Gorleben/Berlin
Der Salzstock in Gorleben
 - Gorleben, APA/dpa