BayWa sammelte halbe Milliarde für erneuerbare Energien ein

9. Dezember 2020, München

Der deutsche Mischkonzern BayWa hat Investoren für sein Geschäft mit erneuerbaren Energien gefunden und will selbst Strom produzieren. Insgesamt stecken Fonds 530 Millionen Euro in die Tochtergesellschaft BayWa r.e. renewable energy, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Im Gegenzug erhalten sie 49 Prozent an der Tochter. Die BayWa bleibt mit 51 Prozent Mehrheitsgesellschafter.

BayWa-Chef Klaus Josef Lutz zeigte sich erfreut, dass die Tochterfirma durch die Transaktion mit mehr als einer Milliarde Euro bewertet wird. Die Investoren werden vom Schweizer Unternehmen Energy Infrastructure Partners gebündelt. In ihm habe man „den richtigen Partner gefunden“, sagte Lutz.

Gemeinsam wolle man das Unternehmen auch zu einem unabhängigen Energieproduzenten entwickeln. Die BayWa r.e. werde mittelfristig Solar- und Windkraftwerke mit einer Leistung von bis zu drei Gigawatt selbst betreiben. „Damit stellen wir das Portfolio der BayWa r.e. künftig noch breiter auf und erhöhen die Planbarkeit des Ergebniswachstums“, sagte Lutz.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Netzagentur plant fünf neue lange Stromtrassen

1. März 2024, Bonn
Netzsystem soll weiter stabilisiert werden
 - Redwitz, APA/dpa

Uniper mit neuem Selbstbewusstsein

1. März 2024, Düsseldorf
Blick in die Konzernzentrale in Düsseldorf
 - Düsseldorf, APA/dpa

IEA: Energieerzeugung trieb CO2-Ausstoß in die Höhe

1. März 2024, Paris
CO2-Ausstoßes um 1,1 Prozent auf 37,4 Mrd

Photovoltaik-Strom erlebte in Vorarlberg 2023 einen Boom

29. Feber 2024, Bregenz
Solaranlage (Symbolfoto)
 - Wasbek, APA/dpa