Greenpeace kritisiert IV und WKÖ wegen EU-Klimazielen

9. Dezember 2020, Wien/Brüssel

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat die WKÖ und die IV für ihre Haltung zum Green Deal der EU kritisiert. Die Kosten, die entstehen wenn man nicht gegen den Klimawandel vorgehe, seien viel höher als die von den Arbeitgeberverbänden wegen neuer CO2-Ziele befürchtete. Die von der EU-Kommission vorgeschlagenen minus 55 Prozent seien bereits ein Kompromiss auf Kosten der kommenden Generationen. „Für weitere Abschwächungen bleibt hier kein Raum“, so Greenpeace.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland bekräftigt Nein zur Atomkraft gegenüber der EU

21. Jänner 2022, EU-weit/Brüssel/Berlin

Experten für Kurswechsel der EU bei Öko-Label für Atom und Gas

21. Jänner 2022, EU-weit/Brüssel/Berlin

Atomkraft: Edtstadler zu „frostigen“ Gesprächen in Paris

21. Jänner 2022, EU-weit/Brüssel/Paris
Industriestaatssekretärin Karoline Edtstadler
 - Wien, APA/TOBIAS STEINMAURER

Lemke: Grünes Label für Atomkraft ist „absolut falsch“

21. Jänner 2022, EU-weit/Brüssel/Berlin
AKW sollen als grün gelten
 - Philippsburg, APA/dpa