EU-Veto Österreichs gegen Wasserstoff aus Atomkraft

10. Dezember 2020, Wien
Umweltministerin Leonore Gewessler 

++ WIR WEISEN AUSDRÜCKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRÜNDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFÜHRTEN ZWECK UND REDAKTIONELL ERFOLGEN DARF - VOLLSTÄNDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND ++
 - Wien, BUNDESKANZLERAMT

Österreich hat nach Angaben von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) in der EU verhindert, dass die Produktion von Wasserstoff auch dann mit EU-Geldern gefördert werden kann, wenn er mit Atomstrom produziert wird. „Mit unserem Veto haben wir verhindert, dass Beitragsmilliarden in Atomenergie gepumpt werden“, erklärte Gewessler am Donnerstag in einer Aussendung.

Die Entscheidung erfolgte bei einer EU-Botschaftersitzung in Brüssel, bei der Schlussfolgerungen zum Energiebereich angenommen wurden. Die Nutzung klimafreundlichen Wasserstoffs soll nach dem Willen der Brüsseler EU-Kommission stark ausgebaut werden, um die Energiewende voranzutreiben. Die Behörde hatte im Juli eine Strategie vorgelegt, wonach die Kapazitäten europaweit mit öffentlicher Unterstützung stark wachsen sollen.

Ein strittiger Punkt dabei waren dabei EU-Fördergelder für die Produktion von Wasserstoff. Atomnationen wie Frankreich, Tschechien und Ungarn hätten dafür lobbyiert, dass die Produktion von Wasserstoff unter dem Deckmantel der „Technologieneutralität“ auch dann mit EU-Geldern gefördert werden kann, wenn er mit Atomstrom produziert wird, teilte das Klima- und Umweltministerium mit.

„Unsere Industrie braucht Wasserstoff und sie wird ihn bekommen“, versprach Gewessler „sauberen Wasserstoff aus erneuerbarer Energie“. Die Entscheidung sei ein „großer Erfolg für die Umwelt und den Klimaschutz“.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Österreich wird Mitglied der Methanreduktions-Koalition

22. September 2022, Wien/Kairo
Leonore Gewessler
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

Frankreich verfehlt Emissionsziel 2021 um 20 Mio. t CO2

22. September 2022, Genf

EU-Kommission genehmigte milliardenschwere H2-Förderung

21. September 2022, Brüssel/Wien

Australischer Konzern steigt aus Frackingprojekt aus

19. September 2022, Sydney