Kosovo koppelt sich von Serbiens Stromnetz ab

15. Dezember 2020, Pristina/Tirana
Kosovo kooperiert mit Albanien
 - Streumen, APA/dpa

Das seit 2008 unabhängige Kosovo hat sich vom Elektrizitätsnetz Serbiens abgekoppelt und bezieht seinen Strom nunmehr aus einem Verbund mit Albanien. Die Umstellung erfolgte am Montag während einer Zeremonie mit dem albanischen Ministerpräsidenten Edi Rama, an der sein kosovarischer Kollege Avdullah Hoti per Video-Schaltung teilnahm, wie Medien in Pristina und Tirana am Dienstag berichteten.

Mit dem Übertritt in den Verbund mit Albanien gewinnt der junge Staat an Souveränität hinzu. Denn im Verbund mit Serbien war der kosovarische Netzbetreiber KOSTT kein eigenständiges Mitglied im Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber ENTSO-E. Im Verbund mit dem albanischen Betreiber OST ist das kosovarische Pendant nun offiziell Mitglied.

Serbien hat die Unabhängigkeit seiner einstigen, nunmehr nahezu ausschließlich von Albanern bewohnten Südprovinz bis heute nicht anerkannt. Beide Länder gehörten zu Jugoslawien, das in den 1990er-Jahren in einer Serie blutiger Kriege zerfallen war. Gewisse wirtschaftliche Kooperationen blieben aber erhalten. So verblieb das Kosovo bisher im serbischen Elektrizitätsnetz.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Experten warnen vor Sondersteuer für Energieunternehmen

8. August 2022, Wien
Kritik an "Übergewinnen" der Energieversorger hält an
 - Schwerin, APA/dpa-Zentralbild

ÖBAG prüft Einbindung von OMV und Verbund bei Gasversorgung

29. Juli 2022, Wien
Bund könnte beim Gas-Geschäft mitmischen
 - Schwechat, APA/TOBIAS STEINMAURER

„Ökofracking“ – Steirische WK will Geothermie-Nutzung

27. Juli 2022, Graz
Bio Enhanced Energy Recovery eins zu eins auf Geothermie anwendbar
 - Graben-Neudorf, APA/dpa

Wasserstoff-Großprojekt im Burgenland geplant

20. Juli 2022, Wien