Teyssen gibt E.ON-Chefposten vorzeitig auf

15. Dezember 2020, Essen/Düsseldorf
Leonhard Birnbaum löst Johannes Teyssen ab
 - Essen, APA/dpa

Deutschlands größter Energiekonzern E.ON bekommt zum 1. April kommenden Jahres einen neuen Chef. Der Vorstandsvorsitzende Johannes Teyssen (61) räumt seinen Posten vorzeitig für Leonhard Birnbaum, wie E.ON am Dienstag nach einem Beschluss des Aufsichtsrats mitteilte. Birnbaum (53) ist seit 2013 Mitglied des E.ON-Vorstands. Dort war er für die Integration der früheren RWE-Tochter Innogy zuständig.

Teyssens Vertrag als Vorstandsvorsitzender lief noch bis Ende 2021. Er ist seit 2004 im E.ON-Vorstand und steht diesem seit 2010 vor. Mit der Übernahme der RWE-Tochter hatte Teyssen den vorläufigen Schlusspunkt unter einen umfangreichen Konzernumbau gesetzt. E.ON konzentriert sich jetzt ganz auf die Energienetze und den Energieverkauf an Endkunden. Die erneuerbaren Energien hat E.ON an RWE abgegeben.

Für E.ON komme es in den nächsten Jahren darauf an, auf diesem stabilen Fundament aufzubauen, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Karl-Ludwig Kley laut einer Mitteilung. Der Aufsichtsrat sei davon überzeugt, „dass Leonhard Birnbaum für diese Aufgabe der Richtige ist“. Er habe in den letzten zwanzig Jahren in verschiedenen Spitzenpositionen die Veränderung der Energiewirtschaft maßgeblich mitgestaltet.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

ÖVP lehnt grünes Diversifizierungspflicht-Gesetz ab

19. April 2024, Wien
Im Februar stammten 87 Prozent der Gasimporte Österreichs aus Russland
 - Stuttgart, APA/dpa

Groninger Gasförderung stoppt nach über 60 Jahren

19. April 2024, Groningen
Alle Anlagen sollen abgebaut werden
 - Garrelsweer, APA/AFP

Nord-Stream-Versicherer: Keine Deckung bei Kriegsschäden

18. April 2024, Moskau
Kriegsschäden werden wohl nicht erstasttet
 - Lubmin, APA/dpa

Weltbank will für 300 Mio. Menschen in Afrika Stromanschluss

18. April 2024, Washington
Weltbank will Strom für mehr Menschen in Afrika
 - Bentwisch, APA/dpa-Zentralbild