Klimafonds fördert erstmals auch größere Photovoltaikanlagen

23. Dezember 2020, Wien
Für größere Wohnhäuser oder Gewerbebetriebe
 - Paris, APA (AFP)

Der heuer wegen der Coronakrise mit einem Rekordbudget ausgestattete Klimafonds fördert ab sofort auch größere Photovoltaikanlagen für größere Wohnhäuser oder Gewerbebetriebe. Die Fördergrenze wurde auf 50 kW erweitert, teilten Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) und Klimafondsgeschäftsführer Ingmar Höbarth mit. Das Programm ist erstmals auf zwei Jahre ausgelegt, bis Ende 2022. Ab sofort stehen 20 Mio. Euro zur Verfügung.

Kommendes Jahr sind laut dem Grünen Klima- und Energiesprecher Lukas Hammer, sobald die Mittel ausgeschöpft sind, zusätzlich 40 Mio. Euro vorgesehen. „Das ist für nächstes Jahr eine Verzehnfachung der Fördermittel im Vergleich zu 2019.“

Bisher, in den vergangenen 12 Jahren, hat der Klimafonds 73.000 kleine PV-Anlagen mit bis zu 5 kW gefördert. Nun wird zusätzlich die Kleinanlagenobergrenze auf 10 kW angehoben, „wodurch auch größere Aufdach-Anlagen vom erhöhten Fördersatz für Kleinanlagen von 250 Euro pro kW profitieren“, wie Hammer in einer Aussendung erklärte.

Bis Ende Februar können Betriebe außerdem die PV-Förderung mit der Investitionsprämie des Bundes kombinieren. „Das heißt, dass man etwa für eine 50-kW-Anlage 150 Euro pro kW bekommt, also in Summe 7.500 Euro an Förderung“, so Hammer. Zusätzlich fördert der Bund 14 Prozent der gesamten Investitionssumme.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Tausende britische Tankstellen ohne Benzin

27. September 2021, London
Den Tankstellen geht der Kraftstoff aus
 - London, APA/AFP

Blackout-Vorsorge wird in Österreich verstärkt

27. September 2021, Wien
APG-Chef Gerhard Christiner
 - Wien, APA/HANS PUNZ

Mehr Extremwetter im Leben junger Generation

27. September 2021, Potsdam/Wien
Eine 1960 geborene Person erlebt im Schnitt nur etwa zwei bis sechs Hitzewellen
 - Hamburg, APA/dpa

Siemens Energy: Ein stürmisches erstes Jahr an der Börse

27. September 2021, München
Siemens Energy: Ein Jahr an der Börse
 - Frankfurt/Main, APA/dpa