Türkei geht im Energiekonflikt auf Griechenland zu

23. Dezember 2020, Ankara/Athen/Nikosia
Forschungsschiff wird nicht vor griechischen Inseln nach Erdgas suchen
 - Antalya, APA (AFP)

Griechenland hat positiv auf die Entscheidung der Türkei reagiert, Forschungen des Schiffes „Oruc Reis“ für die nächsten Monate auf den Golf von Antalya zu beschränken. Das Forschungsschiff wird damit nicht vor griechischen Inseln nach Erdgas suchen. „Es ist eine positive Entwicklung“, erklärte der stellvertretende griechische Migrationsminister, Giorgos Koumoutsakos, im Athener Nachrichtensender Skai.

Damit wird nach Einschätzung politischer Kommentatoren in Athen der Weg für einen Neustart von Gesprächen zwischen Griechenland und der Türkei geebnet. Der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis hatte das Ende der Forschungen vor griechischen Inseln als Voraussetzung für einen Dialog genannt. „Die Provokationen stoppen. Die Sondierungsgespräche starten“, wiederholte Mitsotakis immer wieder.

Athen wirft der Türkei vor, in Meeresgebieten nach Erdgas zu suchen, die nach internationalem Seerecht nur von Griechenland ausgebeutet werden dürften. Nach Lesart Ankaras gehören diese Gebiete zum türkischen Festlandsockel. In den vergangenen Monaten war es in der Region südöstlich der Touristeninsel Rhodos wiederholt zu schweren Spannungen gekommen. Zahlreiche Schiffe der beiden NATO-Staaten standen sich gegenüber. Die EU kritisiert die türkischen Aktionen in den entsprechenden Meeresgebieten scharf.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Stau von Tankern mit russischem Öl in türkischen Gewässern

6. Dezember 2022, Istanbul

Türkei schickt erneut Gas-Bohrschiff ins Mittelmeer

9. August 2022, Ankara/Athen/Nikosia
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan
 - Istanbul, APA/AFP

IEA warnt vor anhaltend hohen Gaspreisen

12. November 2021, Istanbul
Gaspreise weiter im Höhenflug
 - Stuttgart, APA/dpa

BASF steigt in größten Offshore-Windpark ein

29. Juni 2021